Sie sind hier

"Umsetzungsdauer" und "Meldungen"

Meldeplattform RADar! mit neuen Funktionen

Logo Stadtradeln
© Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder / Alianza del Clima e.V.

Meldeplattform RADar! mit neuen Funktionen

Die Meldeplattform RADar! wird kontinuierlich ausgebaut und mit Funktionen ergänzt, für die Kommunen, die RADar! ihren Radlerinnen und Radlern anbieten.

So ist es möglich über die Filterfunktion mehrere Meldungen gezielt auszuwählen, um z. B. deren Bearbeitungsstatus in nur einem Schritt gleichzeitig zu ändern statt jede Meldung einzeln abändern zu müssen. Ähnliches funktioniert direkt beim Menüpunkt "Meldungen": In der letzten Spalte eine oder mehrere Meldungen anklicken und über das Stiftsymbol diese dann bearbeiten.

Um Meldungen besser einordnen und deren Bearbeitungszeit planen zu können, wurde der Punkt "Umsetzungsdauer" eingeführt. Jede Meldung kann fortan in kurzfristig, mittel- und langfristig zugeordnet werden. Um welche Zeiträume es sich dabei genau handelt (wie kurz ist kurzfristig und wie lang ist langfristig?), können die lokalen Koordinatorinnen selbst für sich bestimmen.

Auch für die Radelnden bzw. Meldenden selbst gibt es Erweiterungen: Unter dem neuen Punkt "Meine Meldungen" kann fortan auf einem Blick nachvollzogen werden, wie der Stand der Dinge bei den eigenen abgegebenen Meldungen ist.

Die Macherinnen und Macher weisen darauf hin, dass RADar! kein reines "Erhebungsinstrument" ist, mit dem lediglich Ist-Situationen abzufragen sind. Koordinatoren sollten die Meldungen Ihrer RadlerInnen ernst nehmen, möglichst zeitnah reagieren und die Meldungen sukzessive abarbeiten. Dafür sollten eintsprechende Ressourcen eingeplant werden. Ansonsten ist die Gefahr groß, genau das Gegenteil vom eigentlichen Sinn und Zweck der Meldeplattform zu erreichen: Die RadlerInnen fühlen sich nicht gehört und es kommt Frustration auf, wenn der Eindruck entsteht, dass nichts mit den Meldungen geschieht und die Bemühungen der RadlerInnen vermeintlich vergebens waren.

Natürlich ist nicht jedes gemeldete Problem kurzfristig lösbar. Daher sollte die Option "Anmerkungen" genutzt werden, um transparent sowie öffentlich mitzuteilen, wann in etwa die Meldung abgearbeitet sein wird.

Auch sollten Meldungen nicht einfach kommentarlos gelöscht werden. Ist eine Meldung aus welchen Gründen auch immer nicht umzusetzen, so gibt es dafür den weißen Pinn, der "neutrale Meldungen" anzeigt. Auch hier gibt es die Möglichkeit über "Anmerkungen" mitzuteilen, warum jene Meldung nicht angegangen werden kann oder welche anderen Maßnahmen ggf. ergriffen werden, die eine Bearbeitung obsolet machen.

Website und App

Eine eigenständige Website (www.radar-online.net) und eine dazugehörige App stehen primär für all jene Kommunen bereit, die RADar! über das 21-tägige STADTRADELN hinaus oder ganz unabhängig vom STADTRADELN ihren EinwohnerInnen anbieten möchten.

RADar!-Flyer

Außerdem gibt nun einen eigenen RADar!-Flyer samt Vorlagen zum Selbstgestalten, mit den Kommunen ausschließlich die Meldeplattform bewerben können.


Hintergrund zur Meldeplattform RADar!

Die Meldeplattform RADar! kann seit dem Frühjahr 2016 über das STADTRADELN hinaus oder auch ganz unabhängig vom STADTRADELN den Radlerinnen und Radlern in den Kommunen angeboten werden, z. B. für die Sommermonate oder ganzjährig, die Länge kann jede Kommune selbst entscheiden. Lizenzgebühren fallen nur an, wenn Interessierte das Planungs- und Bürgerbeteiligungsinstrument länger als 21 Tage (Zeitraum der STADTRADELN-Aktion) nutzen wollen. Kommunen haben die Wahlmöglichkeit das RADar! ein oder drei Jahre zu buchen, mit einer Vergünstigung bei einer dreijährigen Bestellung. Klima-Bündnis-Mitglieder erhalten wie immer einen Mitgliedsrabatt.  Soll das RADar! ausschließlich während der 21-STADTRADELN-Tage den Teilnehmern zur Verfügung stehen, so ist dies weiterhin kostenfrei. Unabhängig davon wie lange das RADar! den Radfahrenden zur Verfügung steht, ist der Verwaltungsbereich der Meldungen für die Koordinatoren in den Kommunen je nach Buchung ein oder drei Jahre zugänglich. Wird das RADar! ausschließlich während den 21-STADTRADELN-Tagen angeboten, so wird der Zugang ein Jahr nach dem ersten Tag der Nutzung geschlossen.