Sie sind hier

21,4 Millionen Euro für den Radwegebau 2020

Mehr Geld für Ausbau und die Pflege des Radwegenetzes in Mecklenburg-Vorpommern

Radweg entlang einer Bundesstraße
Radweg entlang einer Bundesstraße © Arne Koerdt

Straßenbauprogramm 2020 – Schwerpunkt Radwegebau

Fast 250 Millionen Euro können in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern für Baumaßnahmen an Straßen und Radwegen ausgegeben werden – das bewegt sich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Davon sind 196 Millionen Bundesmittel. Der Rest wird aus dem Landeshaushalt finanziert. Für Autobahnen stehen 115, für Bundesstraßen 81 und für Landesstraßen gut 50 Millionen Euro zur Verfügung.

"Wir halten auch in diesem Jahr an unserer Strategie Erhaltung vor Neubau fest", sagt Infrastrukturminister Christian Pegel zum Einsatz dieser Mittel und unterlegt das mit Zahlen: "68 Prozent der Bundeszuweisungen und 60 Prozent der Landesmittel sind für Erhaltungsmaßnahmen vorgesehen." Deutlich erhöht wurde das Budget für den Radwegebau: 21,4 Millionen Euro – davon 6,4 Millionen aus dem Landeshaushalt - stehen in diesem Jahr dafür zur Verfügung, gut sechs Millionen mehr als 2019.

"Der Radverkehr wird in unserem Flächenland zu einem immer wichtigeren Verkehrsträger", schätzte Minister Pegel ein, "deswegen sind der Ausbau und die Pflege des Radwegenetzes ein zentrales Anliegen der Landesregierung bei der Infrastrukturplanung. Auch um unsere Klimaziele zu erreichen, brauchen wir mehr und bessere Radwege", so der Minister. (...)

Schwerpunkte bei Radwegen

Die größten Radweg-Vorhaben an Bundesstraßen sind für 2020 der Neubau der Radwege Moeckow Berg-Groß Schönwalde an der B 109 (ca. zwei Millionen Euro), Sponholz-Canzow an der B 104 (ca. eine Million Euro) und Dambeck-Karchow an der B 198 (ca. eine Million Euro). Weitere größere Vorhaben sind der Radweg von Brüsewitz nach Schwerin-Friedrichstal und der Radweg von der A 20 zur Ortsumgehung Greifswald.

"Beim Radwegebau an Landesstraßen konzentrieren wir uns auf die Umsetzung der Vorhaben aus den Lückenschlussprogrammen. Ich freue mich, dass wir unsere Ziele aus der Koalitionsvereinbarung so Stück für Stück erfüllen können", so Christian Pegel. Die wichtigsten Vorhaben des Lückenschlussprogramms an Landesstraßen für 2020 sind die Radwege Groß Zastrow-Hinrichshagen an der L 261, Möllenbeck-Feldberg an der L 34, Vielank-Volzrade an der L 1006 sowie Bentwisch-Poppendorf an der L 182.

Meta Infos
Stand der Information
21. April 2020
Weitere Informationen
Quelle
Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung
Land
Mecklenburg-Vorpommern
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte