Sie sind hier

Baden-Württemberg

Mannheim bewirbt sich um die Ausrichtung der Velo-City-Konferenz im Jahr 2017

Gemeinderat stellt Weichen für mehr Radverkehr

Der Gemeinderat hat mehrheitlich in seiner Sitzung am 10. Juli 2104 den Umbau der Bismarckstraße beschlossen und gleichzeitig den Weg für die Planung des Fahrrad-Jubiläums im Jahr 2017 freigegeben. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zeigte sich nach dem Entscheid für die Bismarckstraße überzeugt: "Das Projekt ist ein Beitrag zur Lebensqualität in unserer Stadt. Der Radverkehr wird deutlich gefördert, der Autoverkehr nicht behindert, denn die Kapazität der Bismarckstraße hängt nicht von der Dreispurigkeit, sondern von der Kapazität der Kreuzung am Kaiserring ab. Es ist zudem ein wichtiger Beitrag zur Fahrradstadt Mannheim." Baubeginn in der Bismarckstraße, die neben Radspuren auch neue Ampeln, barrierefreie Haltestellen und verbesserte Abbiege- und Querungsmöglichkeiten erhält, ist im Spätsommer 2015. Pünktlich zum 200. Jubiläum der Erfindung des Fahrrads in Mannheim 2017 soll die Maßnahme fertig gestellt sein. Baubürgermeister Lothar Quast hält fest: "Die Bismarckstraße ist eine bedeutende Straße Mannheims und das nicht nur durch das angrenzende Mannheimer Schloss. Auch für die Stadtentwicklung ist es wichtig, die Straße für alle Verkehrsteilnehmer zukunftsgerecht weiterzuentwickeln". Dies wurde am 8. Juli im Ausschuss für Umwelt und Technik präsentiert und die Maßnahmen fachlich diskutiert.

Für das Jubiläumsjahr hat der Gemeinderat ein Budget von 1,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Das gibt uns die nötige Planungssicherheit um die bestehenden Projektideen in den nächsten zwei Jahren konkretisieren zu können. Mit den Projekten soll vor allem die Fahrradkultur in unserer Stadt gestärkt werden. Es geht nicht darum, mit einem teuren Einzelevent um weltweite Aufmerksamkeit zu buhlen", stellt Bürgermeister Lothar Quast klar. Angedacht sind unter anderem ein lokaler Ideenwettbewerb für Fahrrad-Projekte in Schulen und Bürgerschaft, ein autofreier Aktionstag zwischen Mannheim und Karlsruhe, eine Radparade mit Rädern der letzten 200 Jahre, ein mobiles Fahrrad-Kino und eine Radsternfahrt in der gesamten Region. Das Technoseum/ Landesmuseum für Technik und Arbeit hat bereits eine große Sonderausstellung angekündigt, bei der das Fahrrad in seiner Bedeutung von der Vergangenheit bis in die Zukunft beleuchtet wird.

Bis Ende August wird sich die Stadt Mannheim auch um die Ausrichtung der Velo-City-Konferenz im Jahr 2017 bewerben. "Der 200. Geburtstag des Fahrrads soll auch Anlass sein, um in Mannheim die zukünftige Bedeutung des Verkehrsmittels Fahrrad auf breiter Ebene zu diskutieren und weiter zu entwickeln". Neben der theoretischen Diskussion im Rahmen einer Konferenz stellen konkrete Verbesserungen im Mannheimer Radwegenetz eine wichtige Säule auf dem Weg zum Fahrrad-Jubiläum dar. "Im Sommer steht der Radwege-Lückenschluss am Friedrichsring und der Goethestraße an, in den Herbstferien wird ein wichtiger Abschnitt der Markstraße saniert und erneuert. Auch der sanierungsbedürftige Radweg in der Renzstraße steht noch in diesem Jahr auf unserem Programm", so Bürgermeister Quast.

Zur Originalpressemitteilung

Meta Infos
Stand der Information
11. Juli 2014
Quelle

Stadt Mannheim (www.mannheim.de)

Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen