Sie sind hier

Fragen und Antworten zu Auswahl und Gestaltung

Leitfaden zur Planung von Radabstellanlagen für Hessen

Leitfaden zur Planung von Radabstellanlagen
Leitfaden zur Planung von Radabstellanlagen © Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH)

Leitfaden zur Planung von Radabstellanlagen in Hessen

Ob beim Einkaufen, am Arbeitsplatz oder Zuhause: Gute Abstellanlagen machen die Radnutzung attraktiver. Mit dem Leitfaden zur Planung von Radabstellanlagen wird die Auswahl und Gestaltung einfach.

Was ist bei der Planung von Radabstellanlagen zu beachten? Welche Qualitätskriterien sind besonders wichtig? Woher finde ich die für meine Anwendung geeignete Radabstellanlage? Was ist für Kommunen für die Förderung zu beachten? Der Leitfaden für Fahrradabstellanlagen bietet auf diese und weitere Fragen eine Antwort.

Was bietet der Leitfaden?

  • Übersichtliche Darstellung der wichtigsten Anforderungen an Fahrradabstellanlagen
  • Anleitung für die Auswahl von Radabstellanlagen und zusätzlichen Ausstattungselementen wie Beleuchtung oder Überdachung
  • Hinweise zur Bedarfsabschätzung
  • Unterstützung für eine einfache und praxisgerechte Umsetzung der Vorgaben der Fahrradabstellplatzverordnung und der Hessischen Bauordnung (HBO) 
  • Informationen zu Abstellplätzen für Sonderfahrräder wie Lastenräder

Der Leitfaden richtet sich dabei besonders an:

  • Verantwortliche in Kommunen und der Landesverwaltung
  • Unternehmen
  • Bauherrschaften
  • alle Akteure, die unabhängig von den Verpflichtungen der Fahrradabstellplatzverordnung Abstellmöglichkeiten einrichten möchten.

Neue Fahrradabstellplatzverordnung für Hessen tritt am 1. November 2020 in Kraft

Die Hessische Bauordnung trifft in § 52 Aussagen zu notwendigen Abstellplätzen und legt fest, dass diese schwellenlos erreichbar sein müssen. Die Fahrradabstellplatzverordnung enthält konkrete Anforderungen für Abstellplätze für Fahrräder und die Zahl der notwendigen Abstellplätze. Die Fahrradabstellplatzverordnung wurde am 28. Mai 2020 im GVBl. 2020 auf Seite 355 veröffentlicht. Sie tritt am 1. November 2020 in Kraft.