Sie sind hier

Hamburg

Klinikum Eppendorf als "fahrradfreundlichster Arbeitgeber" ausgezeichnet

Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. hat am 9. November 2011 gemeinsam mit der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation die "fahrradfreundlichsten Arbeitgeber Hamburgs" ausgezeichnet.

Wirtschafts- und Verkehrssenator Frank Horch überreichte gemeinsam mit B.A.U.M.-Vorstandsmitglied Dieter Brübach die Urkunden an die Preisträger. "Fahrradfreundliche Betriebe leisten einen wichtigen Beitrag für gesunde, effiziente und nachhaltige Mobilität in unserer Stadt. Davon profitieren alle: die Betriebe, die Mitarbeiter und die Allgemeinheit. In vorbildlicher Weise sorgen die heute prämierten Arbeitgeber für eine wachsende Akzeptanz des Fahrrads als gleichberechtigtes Verkehrsmittel", so Senator Horch.

"Die Erhöhung des Radfahreranteils unter den Mitarbeitern sowie eine verstärkte Fahrradnutzung auf dem Weg zur Arbeit und auf Dienstwegen bietet Arbeitgebern viele Vorteile", betonte Dieter Brübach. "Die Unternehmen können hiermit nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter fördern, sondern ganz nebenbei auch Kosten sparen." B.A.U.M. e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe des Wettbewerbs "Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber" den Stellenwert des Fahrrads als klima- und umweltverträgliches Verkehrsmittel in Unternehmen zu erhöhen und Verbesserungspotenziale
aufzuzeigen.

Der Wettbewerb richtete sich insbesondere an Unternehmen und honorierte das konzeptionelle, umfassende Bemühen, die Fahrradnutzung bei den Mitarbeitern zu fördern.

Den 1. Platz belegte in Hamburg das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket, dass von der Verbesserung der Wegesituation für Radfahrer auf dem Gelände des UKE über den Ausbau der Abstellplätze, der Einrichtung einer Fahrradwerkstatt, der Bereitstellung von Umkleide- und Duschmöglichkeiten, einer Erhöhung der Dienstfahrräderkapazität bis hin zur Einsetzung eines Fahrradbeauftragten als Ansprechpartner und zur Koordination der Maßnahmen reicht, fördert das UKE den Fahrradverkehr bei seinen Mitarbeitern. Gründe hierfür sind die Gesundheitsförderung, der verantwortungsvolle Umgang mit Energieressourcen und der Wunsch, dem ökologischen Gedanken des Green Hospital Rechnung zu tragen bzw. weiter zu stärken.

Auch die Asklepios Klinik Barmbek konnte die Wettbewerbsjury mit ihrem Programm zur Förderung des Radfahrens überzeugen und wurde für ihre vielfältigen Maßnahmen mit dem 2. Platz belohnt. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem regelmäßige Tipps und Hinweise für Radfahrer als Rubrik in der Mitarbeiterzeitung, die Teilnahme an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" sowie deren Ergänzung durch eine betriebsinterne Tombola oder die Kooperation mit einem lokalen Fahrrad-Geschäft bezüglich eines Notfall-Reparaturservices.

Als drittplatziertes Unternehmen ging die Unilever Deutschland GmbH aus dem Wettbewerb hervor. Auch hier wird das Thema "Fahrradfahren" seit vielen Jahren gefördert. So ist z.B. die Fahrradsparte des Unilever-Sportvereins SV Rapid sehr aktiv und bietet regelmäßige Mitarbeiter-Radtouren an und auch in der Infrastruktur spielt das Thema Fahrrad eine wichtige Rolle. Hier ist insbesondere die von Unilever mitfinanzierte StadtRAD-Station am Bürogebäude des Unternehmens als Besonderheit zu nennen.

Unterstützt wurde der Wettbewerb "Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber Hamburgs" von der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie durch TRENGA DE und Hamburg City Cycles, die attraktive Preise für die Gewinner bereit stellten.

Weitere Informationen zum Hamburger Regionalwettbewerb finden Interessierte unter www.fahrrad-fit.de.

Hinweis: Am 18. November 2012 werden in Mannheim die bundesweit fahrradfreundlichsten Arbeitgeber ausgezeichnet.

- - - -

Zur Originalpressemitteilung

Meta Infos
Stand der Information
10. November 2011
Quelle

B.A.U.M e. V. (www.fahrrad-fit.de)

Land
Hamburg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte