Sie sind hier

Regierung fördert Radschnellwege und Abstellanlagen

Hunderte Millionen für den Radverkehr in den Niederlanden

Hunderte Millionen für den Radverkehr in den Niederlanden
Hunderte Millionen für den Radverkehr in den Niederlanden © Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat

Hunderte Millionen für den Radverkehr in den Niederlanden

Provinzen, Verkehrsregionen und Gemeinden können kurzfristig Investition von 345 Millionen Euro für besonders schnelle Radwege und mehr Fahrradparkplätze an Bahnhöfen tätigen, so die Staatssekretärin Stientje van Veldhoven vom niederländischen Verkehrsministerium in einer Mitteilung an das Unterhaus. Bereits im Juni 2018 gab das Verkehrsministerium bekannt, dass 100 Millionen Euro für die Beschleunigung regionaler Radwegprojekte freigemacht wurden. Van Veldhoven will zusammen mit den Provinzen und Gemeinden noch in dieser Kabinettsperiode 200.000 Menschen extra auf das Fahrrad - von und zur Arbeit - bekommen.

"Geheimwaffe gegen Verkehrsüberlastung"

Staatssekretärin Van Veldhoven: "Das Fahrrad ist Niederlands Geheimwaffe gegen überlastete Straßen. Es ist schnell, sauber und gesund. Wir sind zurecht als das Fahrradland par excellence bekannt und mit dieser Zusammenarbeit und diesem Geld legen wir noch einen Zahn zu."

Der Abgeordnete Henk Brink, Botschafter für Radschnellwege: "Seitdem die Provinzen 2006 mit dem Bau von Radschnellrouten begonnen haben, wurden bereits fast 500 Kilometer dieser attraktiven Radwege realisiert. Wenn es nach den lokalen und regionalen Behörden ginge, würden in den kommenden Jahren mindestens weitere 600 Kilometer hinzukommen, mit dem Ziel, nach 2021 weitere 400 Kilometer zu errichten. Da können wir den Beitrag der Staatssekretärin für diesen Zweck gut gebrauchen. Wir machen auch bestehende Fahrradwege attraktiver, breiter und schneller, sodass die Menschen das Fahrrad statt des Autos wählen können. Auf diese Weise investieren wir auch in die Nachhaltigkeit des Pendlerverkehrs sowie in die zukünftige Erreichbarkeit der städtischen Regionen."

15 Radschnellwege

Für schnelles Radfahren werden 15 Routen angepasst oder neu gebaut. Langfristig können dort Radfahrende ohne Kreuzungen, Ampeln oder andere Hindernisse problemlos große Entfernungen zurücklegen. Diese Radschnellwege sind in der Regel breiter und schneller befahrbar als normale Radwege. Das Geld wird unter anderem für die Routen "Breda - Tilburg", "Amersfoort - Utrecht" und "Assen - Groningen" verwendet.

25.000 zusätzlich Fahrradparkplätze

Es ist frustrierend, wenn man am Bahnhof sein Fahrrad nicht los wird und dann den Zug verpasst, weil man nach einem Abstellplatz sucht. Daher wird es brandneue Fahrradabstellanlagen am Bahnhof Amsterdam Centraal (4.000 Plätze), Amsterdam Bijlmer Arena (1.850 Plätze), Heerlen (1.000 Plätze) und Rotterdam Alexander (1.000 Plätze) geben. Durch den Ausbau von 53 bestehenden Parkhäusern kommen so insgesamt 25.000 Fahrradstellplätze hinzu.

Der Abgeordnete Floor Vermeulen, Botschafter für Fahrradstellplätze: "Zusätzlich zu den Investitionen in Straßen, Wasserstraßen, Fahrradwege und öffentliche Verkehrsmittel versuchen wir, die Kombination von Fahrrad und öffentlichem Verkehr so attraktiv wie möglich zu gestalten. Dies kann eine attraktive Alternative sein, insbesondere für Pendler. In diesem Fall müssen die Einrichtungen in Ordnung sein, z.B. muss man sein Fahrrad leicht parken können. In Süd-Holland werden derzeit rund 4.000 neue Fahrradabstellplätze gebaut. Mit dem finanziellen Impuls der Staatssekretärin können wir gemeinsam mit den Verkehrsregionen und Kommunen 2.400 neue Fahrradstellplätze realisieren und wir untersuchen zurzeit die Aufstellung weiterer 7.500 Stellplätzen in Dordrecht und Leiden."

Arbeitgeber-Strategie Fahrrad

Van Veldhoven ist die erste Ministerin, die voll und ganz auf den Radverkehr setzt. Zusammen mit 11 Arbeitgebern möchte sie, dass mehr Menschen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Einer dieser 11 Arbeitgeber ist das Universitätsklinikum Groningen. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass die acht Universitätskliniken in den Niederlanden wollen, dass 10 Prozent ihrer Mitarbeiter innerhalb von drei Jahren auf ihrem Arbeitsweg vom Auto aufs Fahrrad umsteigen. Derzeit kommen noch rund 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Krankenhäuser mit dem Auto zur Arbeit.

Nationale Fahrrad-Agenda 2.0

In diesem Frühjahr gab Van Veldhoven den Startschuss für die Nationale Fahrrad-Agenda 2.0, die bestehende und neue Vereinbarungen kombiniert. Ziel ist es, 20 Prozent mehr Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen und 200.000 zusätzliche Arbeitnehmer auf das Fahrrad zu bekommen.

Fahrradland Niederlande

Mehr als ein Viertel aller Fahrten der Niederländer werden mit dem Fahrrad gemacht. Im Jahr 2016 wurden in den Niederlanden rund 15,5 Milliarden Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Mehr als ein Drittel aller Fahrradkilometer dienen Freizeitzwecken und ein Viertel der Fahrt von und zur Arbeit. In den Niederlanden sind mehr als die Hälfte aller Autofahrten kürzer als 7,5 Kilometer und mehr als die Hälfte aller Beschäftigten lebt in einem Umkreis von 15 Kilometern zur Arbeitsstelle. Zusammen mit den Provinzen, Regionen und Gemeinden will Van Veldhoven diese Menschen auf die Räder bringen.

Documente (nl)

Minister Ollongren (BZK), minister Van Nieuwenhuizen en staatssecretaris Van Veldhoven (beiden IenW) informeren de Tweede Kamer ...
Kamerstuk: Kamerbrief | 22-11-2018
 
De lijst bevat afspraken over goederenvervoer, wegenbouw en bereikbaarheid, fiets, spoor en openbaar vervoer, woningbouw, ...
Rapport | 22-11-2018
Meta Infos
Stand der Information
5. Dezember 2018
Weitere Informationen
Quelle
Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat
Land
Niederlande
Handlungsfelder NRVP
Infrastruktur
Qualitäten schaffen und sichern
Radverkehrsplanung und -konzeption
Fahrradthemen
Fahrradparken
Finanzierung
Radschnellwege
Schlagworte
Förderung