Sie sind hier

"Weg der Lichter"

Hamburg feiert Schlüsselmaßnahme im Hamburger Veloroutennetz

Die Radverkehrskoordinatorin der Stadt Hamburg, Kirsten Pfaue
Die Radverkehrskoordinatorin der Stadt Hamburg, Kirsten Pfaue © fahrrad.hamburg/de/magazin/wegderlichter

Radverkehr Hamburg eröffnet im Pergolenviertel neues Stück der Veloroute 5 - Radkampagne feierte das mit dem "Weg der Lichter"

Im Rahmen der Radkampagne "Fahr ein schöneres Hamburg" wurde das neue Teilstück auf der Veloroute 5 in der City Nord zur Eröffnung auffällig illuminiert und ist nun offiziell für alle Hamburgerinnen und Hamburger eröffnet. Der Veloroutenabschnitt im Pergolenviertel ist eine Schlüsselmaßnahme im Hamburger Veloroutennetz.

Das neue Teilstück der Veloroute 5 ist eine selbstständig geführte Wegeverbindung für den Radverkehr, separiert vom Fußverkehr und von den stark befahrenen Straßen Hebebrandstraße und Jahnring. Auf rund 1,2 Kilometern Länge und mit 4 Metern Breite ist es die ideale städtebauliche Einbindung zwischen dem neuen Wohnquartier Pergolenviertel und der Bürostadt City Nord in landschaftlich attraktiver Kulisse und setzt so Maßstäbe für den Radschnellwegstandard und künftige Fahrradinfrastruktur. Maßnahmenbeginn war im November 2018, die Gesamtkosten für den Ausbau beliefen sich auf rund 3,5 Millionen Euro. Die Wegeverbindung im Pergolenviertel ist zudem eine völlig neue Trasse, die es so noch nicht gab, während die meisten sonstigen Veloroutenabschnitte auf vorhandenen Wegen und Straßen verlaufen.

Die Veloroute 5 ist mit einer Länge von 28 Kilometern die längste Radialroute im Veloroutennetz und gabelt sich in Barmbek-Süd, wobei ein Ast nach Duvenstedt führt und ein zweiter Ast Flughafen, City Nord, Stadtpark und Pergolenviertel verbindet.

Kirsten Pfaue, Radverkehrskoordinatorin der Stadt Hamburg: "Mit dem Ausbau der Veloroute 5 im Pergolenviertel haben wir eine ganz neue Wegeverbindung im Radschnellwegstandard geschaffen. Dies ist eine echte Bereicherung für alle, die zwischen City Nord, Stadtpark und den Wohnquartieren mit dem Rad unterwegs sind. Eine Besonderheit ist die kreuzungsfreie Querung der stark befahrenen Straßen Jahnring und Hebebrandstraße. Das ermöglicht ein unterbrechungsfreies Fahren über eine längere Strecke. Wir laden die Hamburgerinnen und Hamburger herzlich dazu ein, diese einmal selbst auszuprobieren und den Veloroutenausbau der Stadt zu erleben."

Dr. Michael Bigdon, Leiter Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt im Bezirksamt HamburgNord: "Das Pergolenviertel sollte nicht nur ein offenes, integratives und barrierearmes Quartier werden, das sich vorwiegend auf Fußgänger und Radfahrer ausrichtet, sondern zugleich als Bindeglied zwischen City Nord und Barmbek-Nord dienen. Tägliche Wege zur Arbeit, aber auch zum Einkaufen, zu Ärzten, Freunden verkürzen sich und werden fernab der großen Straßen angenehmer. So verläuft im Abschnitt Pergolenviertel auch die Veloroute idyllisch im Grünen. Und wenn einem auf dem Weg mal die Luft ausgeht, findet sich am Infocontainer des Quartiersmanagements (dem sogenannten mobilport der steg) eine Reparaturstation mit Luft und Werkzeugen, um das Fahrrad wieder fit zu machen und bei der Gelegenheit noch ein paar Informationen zur geplanten Mobilitätsstation im Pergolenviertel einzuholen oder ein elektrifiziertes Lastenfahrrad auszuleihen und zu testen."

Wer mehr über den "Weg der Lichter" und das Hamburger Veloroutennetz erfahren will, findet auf der Kampagnenwebsite www.fahrrad.hamburg weitere Informationen sowie einen visualisierten Ausbaustand des Veloroutennetzes auf einer interaktiven Karte unter fahrrad.hamburg/de/service/velorouten

Meta Infos
Stand der Information
30. August 2019
Weitere Informationen
Quelle
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Hamburg Marketing GmbH
Land
Hamburg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte