Sie sind hier

Radschnellwege in der Schweiz

Grundlagendokument "Velobahnen" veröffentlicht

Der Radschnellweg Ruhr an der Stadtgrenze Essen/Mülheim
Der Radschnellweg Ruhr an der Stadtgrenze Essen/Mülheim © Hauswirtschaft / Wikimedia

Velofahrerinnen und -fahrer wollen zügig und sicher ihre Ziele erreichen. Mit der zunehmenden Verwendung von E-Bikes werden vermehrt längere Distanzen mit dem Velo zurückgelegt. Diesen Bedürfnissen kann mit Velobahnen entgegengekommen werden, denn Velobahnen bieten mehr als die bisherige Veloinfrastruktur. Sie verkürzen die Reisezeit und ermöglichen eine komfortable und sichere Fahrt, die dank der Möglichkeit des Nebeneinanderfahrens auch Spaß macht. Die Verkürzung der Reisezeit und die persönliche Fahrzeitgarantie werden mit möglichst unterbruchsfreien Strecken erreicht; die gefahrene Geschwindigkeit steht dabei nicht im Vordergrund.

Von Velobahnen profitiert jedoch nicht nur der Veloverkehr, sondern das gesamte Verkehrssystem, dank der Entlastung von ÖV und MIV. Dieser positive Effekt ist während der Verkehrsspitzenzeiten besonders groß. Die Planung von Velobahnen wird deshalb in der Schweiz derzeit in vielen Agglomerationen diskutiert.

Wozu dient das Grundlagendokument Velobahnen?

Im Ausland gibt es bereits gute Beispiele von Velobahnen. Zudem existieren Grundlagen und Planungsgrundsätze für die Planung solcher Verbindungen und Netze u. a. in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Das vorliegende Dokument "Velobahnen" soll diese Grundlagen in den schweizerischen Kontext einordnen und erste Hinweise zu der Ausgestaltung der Velobahnen in der Schweiz geben. Das Dokument stützt sich unter anderem auf Studien und Konzepte von Kantonen und Regionen sowie Erfahrungen aus anderen Ländern.

2015 begann eine Forschung der SVI (Schweizerische Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten) mit ähnlichen Zielen. Deren Ergebnisse werden aber aufgrund der größeren Bearbeitungsbreite und -tiefe erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Das vorliegende Grundlagendokument zeigt den heutigen Wissensstand und enthält Hinweise auf offene Fragen und Forschungsbedarf. Zudem ermöglicht es, Planungen und Projekte zu unterstützen und zu beurteilen, bis Resultate von Forschungen und Untersuchungen vorliegen.

Das Grundlagendokument Velobahnen richtet sich vorwiegend an:

  • Fachleute
  • Politiker
  • Behörden
  • Fachvereinigungen und Interessenverbände

Download: astra_vks_velobahnen_grundlagendokument_2015_web_d.pdf (Velobahnen - Grundlagendokument - Materialien zum Langsamverkehr Nr. 136; Herausgeber: Bundesamt für Strassen und Velokonferenz Schweiz; Bern; Dezember 2015)

Meta Infos
Stand der Information
8. Januar 2016
Quelle

Velokonferenz Schweiz / ASTRA - Bundesamt für Strassen

Land
Schweiz
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte