Sie sind hier

Bayern

Gründungsversammlung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) - Insgesamt 38 bayerische Städte und Landkreise machen mit

Logo der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V.
© AGFK Bayern e.V.

Innenminister Herrmann unterstützt Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen mit 150.000 Euro Fördergeldern: "Interkommunale Zusammenarbeit zur Radverkehrsförderung ist eine großartige und vorbildliche Sache - wir wollen neue Fahrradhalter in Bayern"

Innenminister Joachim Herrmann unterstützt als Kommunalminister die interkommunale Zusammenarbeit der 'Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen' (AGFK) nachdrücklich. "Gerade beim Radverkehr bringt es wenig, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht. Um den Radverkehr noch stärker zu fördern, brauchen wir gemeindeübergreifende Konzepte. Die interkommunale Zusammenarbeit zur Radverkehrsförderung ist eine großartige und vorbildliche Sache", so der Minister, der die Schirmherrschaft für die Arbeitsgemeinschaft übernommen hat und die AGFK in den ersten drei Jahren mit jeweils bis zu 50.000 Euro Fördergeldern des Freistaats unterstützen wird. Gemeinsame Projekte und die Kooperation in der Öffentlichkeitsarbeit werden der Fahrradnutzung im Alltag einen weiteren Schub geben und gleichfalls den Radtourismus fördern, meint Herrmann auch als Vorsitzender des Tourismusverbandes Franken. Im Beisein des Schirmherrn hat die AGFK heute (17. Februar 2012) in Erlangen ihre Gründungsversammlung abgehalten, den Vorstand gewählt und erste Beschlüsse gefasst. Im Anschluss wurde die Gründungsurkunde unterzeichnet.


Teilnehmer der AGFK-Gründungsversammlung

Teilnehmer der AGFK-Gründungsversammlung

(Copyright: Böhner)

Die Gründungsinitiative für die Arbeitsgemeinschaft hatte sich im vergangenen Jahr beim Zweiten Nationalen Radverkehrskongress in Nürnberg vorgestellt. Aus den 14 Initiatoren sind inzwischen 38 Mitglieder geworden. Dazu gehören Landkreise, Städte und Gemeinden aus allen Regionen Bayerns, von Aschaffenburg bis Wolfratshausen, und in allen Größenordnungen, von Röthenbach a. d. Pegnitz bis zur Landeshauptstadt München. "Ich kann allen anderen bayerischen Kommunen nur empfehlen, sich dieser Arbeitsgemeinschaft anzuschließen, hier mitzuarbeiten und eigene Ideen und Interessen einzubringen", so Herrmann. Er sprach sich dafür aus, dass Freistaat und Kommunen gemeinsam für eine neue Fahrradkultur in Bayern arbeiten sollten.

Die Mitglieder der AGFK wollen sowohl gemeinsame Radverkehrsprojekte initiieren als sich auch gegenseitig beraten und Erfahrungen austauschen. Bereits am 29. Februar bietet die Arbeitsgemeinschaft ihren Mitgliedskommunen ein erstes Seminar an. Mitarbeiter der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern werden sich mit den Mitgliedskommunen über das Radverkehrshandbuch austauschen. In diesem Handbuch sind alle Themen rund um den Radverkehr – von der Infrastruktur bis zur Öffentlichkeitsarbeit - zusammengestellt. (Download: Radverkehrshandbuch Radlland Bayern)

Zur Homepage der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen

- - -

Zur Originalpressemitteilung

-------------------

Medieninformation der Stadt Erlangen vom 17. Februar 2012:

Bayerns "Radl-Kommunen" jetzt als Verein organisiert

Die Förderung der Radmobilität steht im Mittelpunkt des neuen bayernweiten Vereins. Insgesamt 38 bayerische Städte und Landkreise haben sich im Mai letzten Jahres zur "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern" (AGFK Bayern) zusammengeschlossen.

Seither unterstützen und begleiten das Bayerische Staatsministerium des Innern, der Bayerische Städtetag sowie der Gemeinde- und der Landkreistag die Initiative, die sich für die Förderung des Radverkehrs stark macht. In einer Gründungsversammlung am Freitag, 17. Februar, im Erlanger Rathaus haben die Städte und Landkreise unter der Schirmherrschaft von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einen eingetragenen Verein gegründet und eine Vorstandschaft gewählt. Die Geschäftsführung des Vereins liegt künftig bei der Stadt Erlangen.

  • Vorsitzende des Vereins ist die Stadt Erlangen, verteten durch die Referentin für Recht, Ordnung und Umweltschutz, Marlene Wüstner.
  • Erster stellvertretender Vorsitzender ist München, vertreten durch Bürgermeister Hep Monatzeder.
  • Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist der Landkreis Coburg, verteten durch den Landrat Michael C. Busch.
  • Dritter stellvertretender Vorsitzender ist Vilshofen a. d. Donau, verteten durch Bürgermeister Georg Krenn.
  • Geschäftsführer ist Thomas Neubauer aus Erlangen.
  • Stellvertretender Geschäftsführer ist Joachim Kaluza aus Erlangen.

Vor der offiziellen Vertragsunterzeichnung wurden auch die Aufnahmekriterien für neue Mitgliedskommunen festgelegt. Innerhalb von vier Jahren müssen diese nachweisen, dass sie die Bedingungen erfüllen.

Als erste große Aktion wird sich der neue Verein an der Aktion "Stadtradeln" beteiligen. Die bundesweite Auftaktveranstaltung dafür findet am 15. Juni in Nürnberg statt. Besondere Schwerpunkte der Arbeitsgemeinschaft werden die Erhöhung des Radfahrer- und Fußgängeranteils am Gesamtverkehrsaufkommen sowie die Verbesserung der Verkehrssicherheit sein. Eine gemeinsame Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit wird diese Ziele, beispielsweise dem Ausbau von Radwegenetzen, unterstützen.

Für die Findung eines neuen Logos hat der Verein einen Wettbewerb ausgeschrieben (siehe Internetseite www.agfk-bayern.de).

Wichtige Daten

Mitglieder 32 Städte und sechs Landkreise

  • Aschaffenburg, Augsburg (Stadt und Kreis), Bad Tölz, Bamberg (Kreis), Bayreuth, Coburg (Stadt und Kreis), Eggenfelden, Eichstätt, Erlangen, Fürth (Kreis), Garching, Gunzenhausen, Herzogenaurach, Ingolstadt, Kempten, Landshut, Lauf/Pegnitz, Memmingen, Moosburg, München, Neumarkt/Oberpfalz, Nürnberg, Nürnberger Land, Oberhaching, Oberschleißheim, Planegg, Regensburg, Röthenbach/Pegnitz, Schrobenhausen, Starnberg (Kreis), Stein, Straubing, Treuchtlingen, Unterschleißheim, Vilshofen/Donau und Wolfratshausen

Beiträge (pro Jahr)

  • (Städte) bis 20.000 Einwohner 1.000 Euro
  • bis 50.000 Einwohner 2.000 Euro
  • bis 100.000 Einwohner 3.000 Euro
  • über 100.000 Einwohner 4.000 Euro
  • Landkreise 2.500 Euro

Kontakt: Geschäftsstelle des Vereins (bei der Stadt Erlangen), Telefon 09131-86-2419,
www.agfk-bayern.de, E-Mail info@agfk-bayern.de.

Meta Infos
Stand der Information
17. Februar 2012
Quelle

Innenministerium Bayern, Pressemitteilung Nr. 53/12 / Stadt Erlangen, 2012, Zentrale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Land
Bayern
Handlungsfelder NRVP
Kommunikation
Radverkehrsplanung und -konzeption
Fahrradthemen
Veröffentlichungen
Politik/Verwaltung