Sie sind hier

"Kampagne zur Harmonisierung" im ÖPNV der Region Hannover

Großraum-Verkehr Hannover (GVH) vereinheitlicht kostenlose Fahrradmitnahme

Für mehr Harmonie - Fahrradmitnahme in Bus und Bahn im Großraum-Verkehr Hannover
Für mehr Harmonie - Fahrradmitnahme in Bus und Bahn im Großraum-Verkehr Hannover © Gestaltung: Identitätsstiftung GmbH

Mit dem Fahrrad im ÖPNV und in der Region Hannover unterwegs - Großraum-Verkehr Hannover (GVH) vereinheitlicht Regeln zur kostenlosen Fahrradmitnahme

Am 19. Mai 2019 traten neue Mitnahmezeiten für Fahrräder in den Bussen und Stadtbahnen im Tarifgebiet des GVH in Kraft. Fahrradfahrer können ihr Rad von Montag bis Freitag von 08:30 bis 15:00 Uhr und morgens sogar eine ganze Stunde länger, von 19:00 bis um 06:30 Uhr des Folgetages, in den Stadtbahnen und Bussen der regiobus und der ÜSTRA befördern. An Wochenenden und Feiertagen ist die Mitnahme von Fahrrädern ganztätig möglich. Bei den Eisenbahnunternehmen können Radfahrer ihr Fahrrad auch außerhalb dieser Mitnahmezeiten mit einem zusätzlichen GVH Einzel, Sammel- oder TagesTicket des Ein-Zonen-Preises oder einer zusätzlichen GVH MobilCard des Ein-Zonen-Preises befördern.

Um Konflikten bei der Fahrradmitnahme vorzubeugen, haben der GVH und die Region Hannover eine "Kampagne zur Harmonisierung" ins Leben gerufen. Neben der Information über die Mitnahmezeiten, hat die Kampagne das Ziel, die Kommunikation unter den Fahrgästen und das Miteinander von Personen mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator und/oder Fahrrad während der Fahrt zu fördern. Dies ermöglichen Regeln, die klar nach innen und außen transportiert werden. So werden die Mehrzweckbereiche in den Stadtbahnen und Bussen ab sofort mit entsprechenden Piktogrammen ausgestattet, die zeigen, dass Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen Vorrang vor dem Fahrrad haben.

Zentrale Kernbotschaft der Kampagne ist der Harmoniegedanke, also die Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse zusteigender oder sich im Fahrzeug befindender Fahrgäste im Mehrzweckbereich. Klassische Medien wie Flyer und Plakate begleiten die Kampagne, um die Fahrgäste für die neuen Regeln zu sensibilisieren. Auch neue Medien kommen zum Einsatz. Ein interaktives Video, auf der zum Kampagnenstart am 19. Mai 2019 eingerichteten Seite harmonie.gvh.de spielt mit dem Perspektivwechsel von Fahrgast und Fahrpersonal. In einer auf ein Jahr angelegten Testphase werden zusätzlich die Böden in den Stadtbahnen der ÜSTRA und die Haltestangen in den Mehrzweckbereichen der regiobus-Busse beklebt, um die entsprechenden Bereiche noch deutlicher zu kennzeichnen.

"Mit der Kampagne zur Fahrradmitnahme schlagen wir eine wichtige Brücke zwischen ÖPNV und Fahrrad. So können wir eine nachhaltige Mobilität gewährleisten und die letzte Meile mit dem Rad verknüpfen", erklärt Ulf Mattern, Geschäftsführer des GVH. Dr. Volkhardt Klöppner, Vorstandsvorsitzender der ÜSTRA, ergänzt: "Die Kampagne zur Fahrradmitnahme ist ein erstes Ergebnis der wirkungsvollen Zusammenarbeit von ÜSTRA und regiobus, die wir alle sehr begrüßen."

Meta Infos
Stand der Information
26. Mai 2019
Weitere Informationen
Quelle
Großraum-Verkehr Hannover GmbH (www.gvh.de)
Land
Niedersachsen
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte