Sie sind hier

Hamburg

Fahrradfreundlichste Arbeitgeber 2012 ausgezeichnet

Logo Fahrradfreundlicher Arbeitgeber
© Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. / fahrrad-fit.de

Wirtschafts- und Verkehrssenator Frank Horch überreichte am 20. März 2013 gemeinsam mit dem B.A.U.M.-Vorsitzenden Professor Dr. Maximilian Gege und B.A.U.M.-Vorstandsmitglied Dieter Brübach die Urkunden an die Preisträger.

Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: "Mehr Radfahrer" sind ein Teil der Lösung unserer Verkehrsprobleme. Das haben etliche Betriebe bereits entdeckt. Radfahrende Mitarbeiter sind leistungsfähiger und seltener krank - schon allein dadurch profitiert jeder Betrieb und die Allgemeinheit!"

"Die Nutzung des Fahrrads hat auch für Unternehmen viele Vorteile: Es ist unschlagbar kostengünstig, braucht wenig (Stell-)Platz, ist absolut emissionsfrei und damit klimaverträglich und fördert obendrein noch die Gesundheit der Mitarbeiter", sagte B.A.U.M-Vorstandsmitglied Dieter Brübach und betonte, "unsere Preisträger zeigen welch großen Nutzen das Fahrrad sowohl für Arbeitgeber als auch für Mitarbeiter hat und mit wie viel Engagement und Freude alle Beteiligten das Projekt Fahrradförderung im Unternehmen voranbringen."

Der Wettbewerb richtete sich insbesondere an Unternehmen und honorierte das konzeptionelle, umfassende Bemühen, die Fahrradnutzung bei den Mitarbeitern zu fördern. B.A.U.M. e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe des Wettbewerbs den Stellenwert des Fahrrads als klima- und umweltverträgliches Verkehrsmittel in Unternehmen zu erhöhen und Verbesserungspotentiale aufzuzeigen. Die Jury des Regionalwettbewerbs entschied den Titel "Fahrradfreundlichster Arbeitgeber Hamburgs" im Jahr 2012 gleichwertig an zwei Unternehmen zu vergeben.

Die Preisträger sind:

Der Deutsche Evangelische Kirchentag setzt sowohl als Arbeitgeber bei den internen Abläufen als auch als Veranstalter bei den Kirchentagsteilnehmern auf das Fahrrad und fährt damit einen umweltfreundlichen, gesunden und nachhaltigen Kurs. Hier kann man einerseits auf einen reichen Erfahrungsschatz aus bereits durchgeführten Kirchentagen zurückgreifen, muss auf der anderen Seite durch den regelmäßigen Standortwechsel als Arbeitgeber aber auch immer wieder neu beginnen. Der Deutsche Evangelische Kirchentag schafft es dabei vorbildlich, positive Errungenschaften der betrieblichen Fahrradförderung aus der Vergangenheit zu übernehmen und weiterzuentwickeln. Wichtig für den Erfolg bei der betrieblichen Radverkehrsförderung ist auch die Formulierung konkreter Zielsetzungen. Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag arbeitet man kontinuierlich und erfolgreich an deren Erfüllung und Verbesserung. Die Jury zeigt sich von den vielfältigen Maßnahmen zur Fahrradförderung beeindruckt. Neben der Bereitstellung einer guten Fahrradinfrastruktur werden auch viele Motivationsmaßnahmen für das Radfahren durchgeführt. Hierzu zählen zum Beispiel Fahrradaktionstage für die Belegschaft sowie Betriebsausflüge per Fahrrad. Auch die Geschäftsführer/innen gehen mit gutem Vorbild voran und kommen regelmäßig mit dem Fahrrad zur Dienststelle.

Bei der Globetrotter Ausrüstung Denart & Lechart GmbH betrachtet man die Förderung der Fahrradnutzung bei den Mitarbeitern als selbstverständlich und hat diese in den letzten Jahren durch vielfältige Maßnahmen stetig weiterentwickelt. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche betriebliche Fahrradförderung ist die Bereitstellung einer guten Fahrradinfrastruktur. Daher bietet das Unternehmen seinen Arbeitnehmern unter anderem Dienstfahrräder (Pedelecs) im Firmendesign, diverses Fahrradzubehör (Helme, Regenkleidung, Taschen, Luftpumpen, Reparatur-Sets), Umkleiden, Duschen und Schränke sowie überwachte, überdachte und beleuchtete Fahrradbügel in der Nähe der Eingänge. Aber auch die Motivation der Mitarbeiter zum Fahrradfahren kommt bei Globetrotter nicht zu kurz. So nimmt das Unternehmen zum Beispiel an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" teil und unterstützt diese zusätzlich mit Gutscheinen für die Gewinner. Nicht nur die Wettbewerbsjury honoriert das vielfältige Engagement des Unternehmens sondern auch die Mitarbeiter: bis zu 20 Prozent fahren inzwischen überwiegend mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Unterstützt wurde der Wettbewerb "Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber Hamburgs" von der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie durch das Unternehmen TRENGA DE, das attraktive Preise für die Gewinner bereit stellte.

Weitere Hinweise unter www.fahrrad-fit.de (Bilder, Presseinfo, Wettbewerbslogos, Liste der Hauptpreisträger).

- - -

Zur Originalpressemitteilung

- - -

Zu B.A.U.M.:
Der B.A.U.M. e.V. wurde 1984 als erste überparteiliche Umweltinitiative der Wirtschaft gegründet und ist heute mit über 500 Mitgliedern europaweit das größte Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften. B.A.U.M. unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen des unternehmerischen Umweltschutzes und des nachhaltigen Wirtschaftens. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf praxisorientiertem Erfahrungsaustausch und Service.

Meta Infos
Stand der Information
21. März 2013
Quelle

Dieter Brübach, B.A.U.M. e.V. (www.fahrrad-fit.de) / Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (www.hamburg.de/bwvi)

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte