Sie sind hier

Deutschland

Erfolgreicher Auftakt für die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" 2010

Der historische Börsensaal der Handelskammer Hamburg lieferte die imposante Kulisse für den Auftakt der Aktion.

Stolz präsentierte Gastgeber Dr. Dirck Süß zu Beginn der Veranstaltung die Bilanz der Hansestadt für das vergangene Jahr: Rund 5.000 Teilnehmer aus Hamburg hatten sich 2009 für "Mit dem Rad zur Arbeit" angemeldet und im Aktionszeitraum an mindestens 20 Tagen das Fahrrad für den Weg zur Arbeitsstelle benutzt.

Anja Hajduk, Hamburger Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt und Schirmherrin der Aktion (GAL), wertete die Zahlen als Bestätigung und Herausforderung zugleich. "Das Fahrrad ist als Stadtverkehrsmittel für kurze und mittlere Wege nicht zu toppen", sagte Hajduk und sicherte ihr Engagement für weitere Verbesserungen im Hamburger Radverkehr zu. Um wie geplant den Radverkehrsanteil in Hamburg bis 2015 zu verdoppeln, müssten nicht zuletzt auch die Arbeitswege möglichst oft mit dem Rad zurückgelegt werden.

Lob bekam Hajduk dafür von Heidi Wright, der stellvertretenden Bundesvorsitzenden des ADFC: "In Hamburg bewegt sich was in der Radverkehrspolitik!", so Wright. Im Gegensatz dazu sei es sehr bedauerlich, dass das Bundesverkehrsministerium die Förderung für die Aktion in diesem Jahr ausgesetzt habe. "Das Ministerium ist offensichtlich nicht auf dem Laufenden", kommentierte Wright. Schon aus Klimaschutzgründen führe kein Weg an Investitionen in Öffentlichkeitsarbeit und Infrastruktur für den Radverkehr vorbei.

Doch nicht nur die Politik steht in der Pflicht. "Auch die Betriebe selbst sind aufgefordert, die richtigen Rahmenbedingungen für den Umstieg aufs Rad zu schaffen", sagte Thomas Settler, stellvertretender Leiter Personal und Gesundheit bei der Hamburger Sparkasse. Seine Kollegen erweisen sich seit Jahren als besonders fahrradbegeistert, was Settler auch auf gezielte Maßnahmen wie die Einrichtung von komfortablen Fahrradparkplätzen im Betrieb zurückführt.

Auch Rainer Dittrich, Geschäftsführer Markt beim AOK-Bundesverband, betonte die Rolle der Unternehmen für den Erfolg der Aktion. "Letztlich profitieren die Betriebe ebenso wie ihre Mitarbeiter, denn durch das Plus an Bewegung sinkt der Krankenstand und das Arbeitsklima verbessert sich", so Dittrich. Dank der zahlreichen Sponsoren könnten die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder mit der Chance auf attraktive Preisen belohnt werden. Unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de sei die Teilnahme nun so einfach wie nie zuvor.

Zum Schluss der Gesprächsrunde konnte Moderator Christoph Rasch der Senatorin noch ein Geständnis entlocken: "Die Aktion 'Mit dem Rad zur Arbeit' ist für mich auch eine gewisse Provokation", so Hajduk, "denn auch ich benutze das Auto zu häufig – daran muss ich arbeiten."

Mit dem traditionellen Fahrradanklingeln startete dann der Fahrradkorso quer durch Hamburg zu besonders fahrradaktiven Betrieben wie der Hamburger Sparkasse und dem Verlag Gruner & Jahr. Als geradezu prophetisch erwiesen sich dabei die Worte von Rainer Dittrich, der zu Beginn der Veranstaltung versicherte, dass sich die Sonne pünktlich zum Start der Tour durchsetzen würde – und damit Recht behielt.

Auf der stimmungsvollen Fahrt durch Hamburg setzten die Teilnehmer ein deutlich sichtbares Zeichen für nachhaltige Mobilität und präsentierten das Fahrrad auch auf den pulsierenden Hauptverkehrsstraßen der Metropole als ernstzunehmende Alternative zum Auto. Ihren krönenden Abschluss fand die Auftaktveranstaltung bei Unilever in der HafenCity. Das Unternehmen, dass sich mit einem eigenen Fahrradteam und Leihrädern für alle Mitarbeiter ganz praktisch fürs Radfahren engagiert, empfing die Teilnehmer des Fahrradkorsos mit exquisiten Snacks.

171.000 Teilnehmer konnten 2009 bundesweit für die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" begeistert werden. Zum Ende der gelungenen Auftaktveranstaltung waren sich alle einig: Diese Zahl kann in diesem Jahr noch übertroffen werden – denn Fahrradfahren liegt im Trend wie nie zuvor.

Zur Original-ADFC-Mitteilung.

Zum Wettbewerb im Fahrradportal.

Meta Infos
Stand der Information
18. Mai 2010
Quelle

Norgand Schwarzlose / Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Bundesverband e. V.

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte