Sie sind hier

Carvelo

Die Schweizer Lastenrad-Initiative

Ein Lastenfahrrad
© UPS

Mitte Juni 2015 startete in Bern die Schweizer Lastenrad-Initiative Carvelo. Im Beisein von Gemeinderätin Ursula Wyss, den Nationalräten Jean-François Steiert (SP), Jürg Grossen (GLP), Aline Trede (Grüne), Christian Wasserfallen (FDP) und Ständerat Stefan Engler (CVP) lancierten die Mobilitätsakademie und der Förderfonds Engagement Migros das erste Carvelo-Pilotprojekt: Die Neuauflage des Berner Cargo-und Kinder-Bikes («CaKi-Bike»). Neun Cargo-Velos der Marke «Butchers & Bicycles» werden für drei Monate den ersten am Projekt teilnehmenden Familien übergeben.

Die Plattform carvelo.ch
Im Zentrum der Initiative steht die Plattform www.carvelo.ch. Hier finden all jene, die ihre privaten oder betrieblichen Personen- und Gütertransporte aktiv im Sattel und an der frischen Luft abwickeln wollen, umfassende unabhängige Produktinformationen (inkl. Händlerliste), hilfreiche Argumentarien, Erfahrungsberichte sowie Hinweise auf laufende Lastenradaktivitäten. Ebenfalls wird ein breites Portfolio an Dienstleistungen zur Verfügung gestellt, welches es erlaubt, ein Lastenrad mit anderen zu teilen, anstatt es zu kaufen – getreu der Maxime: «nutzen statt besitzen».

carvelo2go - Die Schweizer Sharingplattform für eCargo-Bikes
In Bern können zurzeit (Stand Herbst 2015) an neun Standorten registrierte Nutzerinnen und Nutzer in wenigen Schritten unter carvelo2go.ch ein elektrisches Lastenfahrrad buchen. Die Kosten belaufen sich für die erste Stunde auf 5 Franken, von der zweiten bis zur neunten Stunde sind 2 Franken zu berappen, ab der zehnten Stunde kostet das Lastenrad dann je 1 Franken pro Stunde (bis zu einer maximalen Mietdauer von 72 Stunden).

Pionierprojekt der Nachhaltigkeit
Viele Transportfahrten, für die heute das Auto eingesetzt wird, können problemlos auch per Lastenvelo erledigt werden. Pionierländer wie die Niederlande oder Dänemark machen es vor. Carvelo hat das Ziel, den Einsatz von Lastenrädern über klassische als auch kollaborative Nutzungsformen in der Schweiz zu verankern und die dazu nötige Informationsaufarbeitung, Marktentwicklung und Akzeptanz auf politischer Ebene zu fördern. «Die Lastenradinitiative Carvelo liefert den konkreten Tatbeweis, dass viele Transportfahrten per Velo bewältigt werden können, und dies oft bequemer, schneller und effizienter als mit dem Auto. Damit werden die Weichen für eine breite Umsetzung des Lastenrad-Konzepts gestellt», sagt Stefan Schöbi, Leiter von Engagement Migros.
Auch die Mobilitätsakademie widmet sich mit Carvelo einem neuen Themenfeld. «Unsere Vorstellungen von einer elektrischen und zugleich kollaborativen Verkehrswelt bringen wir jetzt auf das Lastenrad. So befördern wir den Strukturwandel des Schweizer Verkehrssystems in Richtung einer postfossilen und gesunden Alltagsmobilität, die Jung und Alt Spaß macht und zugleich das Portemonnaie schont», sagt Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie.

Eingebundene Pilotprojekte
In Zusammenarbeit mit verschiedenen privaten und öffentlichen Akteuren werden im Rahmen von Carvelo-Pilotprojekten auch konkrete Anwendungsfelder des Cargo-Bikes getestet: Die Nutzung durch private Haushalte im Quartier, die Flottenanwendung im betrieblichen Kontext sowie die Einbindung in die städtische Gesamtverkehrsplanung.
Ein Pilotprojekt ist die Neuauflage des Cargo-Kinder-Bikes. Im Rahmen dieses Projekts wird ausgewählten Familien in Bern während drei Monaten kostenlos ein eCargo-Bike der Marke «Butchers & Bicycles» zur Verfügung gestellt. Einzige Bedingung: Das Cargo-Bike muss jeweils mit zwei weiteren Familien geteilt werden.

Zur Lastenrad-Initiative www.carvelo.ch

Quellen (Medienmitteilung): www.engagement-migros.ch (pdf) / www.carvelo.ch (pdf) / Medienmitteilung-carvelo2go-DE (pdf)

- - -

Über die Mobilitätsakademie
Die Mobilitätsakademie beschäftigt sich seit 2008 mit zukunftsweisenden, nachhaltigen Mobilitätsformen und schafft über Verbandsgrenzen hinweg einen vorurteilsfreien Raum für kreatives Verkehrsdenken und -handeln. Mit ihren Programmen verfolgt sie drei große Trends im Verkehrssektor: die Dekarbonisierung des motorisierten Individualverkehrs dank seiner Elektrifizierung, die Deprivatisierung individueller Mobilitätswerkzeuge im Kontext der Share Economy sowie die Demotorisierung urbaner Verkehre und die Renaissance des Velos.
www.mobilityacademy.ch

Über den Förderfonds Engagement Migros
Mit dem Förderfonds Engagement Migros unterstützt die Migros-Gruppe freiwillig Projekte in den Bereichen Kultur, Nachhaltigkeit, Wirtschaft und Sport. Die Projekte werden von Unternehmen aus den Geschäftsfeldern Handel, Finanzdienstleistungen und Reisen finanziert. Die zur Verfügung gestellten Mittel entsprechen zehn Prozent der von den Unternehmen jährlich ausgeschütteten Dividende. Der Förderfonds gründet in der Verantwortung der Migros-Gruppe gegenüber der Gesellschaft und ergänzt die Fördertätigkeit des Migros-Kulturprozent.
www.engagement-migros.ch

Meta Infos
Stand der Information
14. August 2015
Quelle

Jörg Beckmann, Direktor der Mobilitätsakademie (www.mobilityacademy.ch/www.carvelo.ch/www.carvelo2go) / Stefan Schöbi, Leiter Engagement Migros, Migros-Genossenschafts-Bund, Direktion Kultur und Soziales (www.engagement-migros.ch)

Land
Schweiz
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte