Sie sind hier

AKTIONfahrRAD

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule 2021 kommt aus Hilpoltstein

Logo AKTIONfahrRAD / Deutschlands fahrradfreundlichste Schule
© AKTIONfahrRAD gGmbH

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule 2021 kommt aus Hilpoltstein​

Selbst das Coronajahr hat viele Schulen nicht davon abgehalten, sich bei der AKTION "Deutschlands fahrradfreundlichste Schule" zu bewerben. Von den 56 Bewerbungen kamen 31 in die Endausscheidung. In dieser bewarben sich 10 Schulen für den Gesamtpreis, 5 Schulen für den Sonderpreis "Mobilität", 8 Schulen für den Preis "Sport" und 8 Schulen für den Preis "Beginners"

Nachdem die Jury von AKTIONfahrRAD sämtliche Bewerbungen gesichtet hatte, stehen die Gewinner fest: Die "fahrradfreundlichste Schule Deutschlands 2021" ist die staatliche Realschule Hilpoltstein. Verdient hat sich die Schule die Auszeichnung durch seinen vielfältigen Ansatz, Schülerinnen und Schüler nachhaltig aufs Rad zu bringen. So wird für Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen seit gut sechs Jahren das Wahlfach Mountainbike angeboten. Gemeinsam wird der "Fuhrpark" in Stand gehalten und es werden jährlich neue Projekte und Herausforderungen geplant und durchgeführt. Neben der Schulung der Fahrtechnik zum Meistern von alltäglichen Gefahrensituationen werden die Schüler angehalten, ihre Kondition und Geschick auf dem Rad zu verbessern. Alljährliche Ziele der Gruppe sind die Teilnahme an Regional- bzw. Landesentscheiden, bei denen sich die Schüler mit anderen gleichaltrigen Bikern messen. Außerdem steht das Naturerlebnis im Vordergrund Deshalb hat die Gruppe bereits in den letzten Jahren erfolgreich eine Alpenüberquerung von Garmisch zum Gardasee und auch eine mehrtägige Fahrt über den Panoramaweg im Altmühltal durchgeführt. Teil der Projekte ist die Vorarbeit durch die Schüler, die beim Erstellen und Planen der Route sowie bei der Organisation und Sponsorensuche aktiv zum Gelingen beitragen. Angenehm aufgefallen ist der Jury auch, dass ca. 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler und ca. 20 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer mit dem Rad zur Schule kommen.

Den Sonderpreis Sport geht an das Johann Schöner Gymnasium in Karlstadt. Seit vielen Jahren ist die Schule bereits zertifizierte BIKESCHOOL in Bayern, d. h.  die Schule verfügt über eigene Mountainbikes (MTBs), die den Schülern im regulären Unterricht oder in speziellen MTB-Kursen zur Verfügung gestellt werden. Zur Zeit stehen 22 MTBs in verschiedenen Größen bereit, so dass allen Schülern ab der 6. Klasse ein passendes Rad zugeteilt werden kann. In den MTB-Kursen gewinnen die Kinder Ausdauer, eine sichere Fahrtechnik, Verständnis für die Technik an MTBs, Spaß an der Bewegung sowie einen respektvollen Umgang mit der Natur und anderen Menschen. Es werden 3 Kurse passend zu jedem Leistungsniveau angeboten: Anfänger, Fortgeschrittene und Wettkampfmannschaft. Das Sahnehäuptchen der Schule sind die regelmäßigen Wettkampfteilnahmen, die 2019 mit dem 3. Platz auf der inoffiziellen Deutschen Schulmeisterschaft gekrönt wurden.

Den Sonderpreis Mobilität gewinnt die Gemeinschaftsschule am Roten Berg in Erfurt. Fahrrad fahren ist an der Schule eine alltägliche Angelegenheit und ein schulischer Schwerpunkt. Die Thematik ist im schulinternen Lehrplan enthalten. Die Teilnahme am Wettbewerb "Fahr Rad - Fürs Klima auf Tour" in jedem Frühjahr und gleichzeitige Integration in den Unterricht ist an der Schule Alltag. Hier werden auch gleichzeitig Projekte mit Schulen in Europa über die Plattorm eTwinning (etwinning.net) einbezogen. Beim Stadtradeln hat die Schule in den letzten drei Jahre jeweils den 1. Platz in der Kategorie "Meiste Teilnehmer" belegt.

Den Sonderpreis Beginners geht an die Ausonius Grundschule in Trier. Hier befindet sich das Radfahren noch im Aufbau. Trotzdem führt die Schule im alljährlichen Rhythmus folgende Projekte durch: Projekttage Fahrrad mit Spielen und Sicherheitsparcours für alle 160 Kinder, Radfahren als Thema im Sportunterricht, Organisation und Teilnahme an Critical mass for Kids (4. Klasse) gemeinsam mit anderen Grundschulen der Stadt Trier (Schirmherrschaft Oberbürgermeister, wöchentliche Fahrrad-AG im Rahmen der Nachmittagsbetreuung. Das schulische Engagement wird durch die Eltern anerkannt, so führt ein Elternteil die wöchentliche FahrradAG durch (Ausflüge in Kleingruppen in der näheren Umgebung der Schule, Sicherheitstraining auf dem Schulgelände). Zudem unterstützen viele Eltern die Fahrrad-Projekt-Tage. Positiv ins Auge gefallen ist der Jury, dass ca. 80 der Lehrerinnen und Lehrer mit dem Rad zur Schule kommen.

Meta Infos
Stand der Information
16. April 2021
Weitere Informationen
Quelle
Ulrich Fillies / AKTIONfahrRAD gGmbH // Difu (A.H.)
Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte