Sie sind hier

Zahlen - Daten - Fakten

Deutscher Fahrradmarkt 2014 - Pedelecs bauen ihren Anteil weiter aus

Zahlen - Daten - Fakten zum Deutschen Fahrradmarkt 2014
Zahlen - Daten - Fakten zum Deutschen Fahrradmarkt 2014 © ZIV-Seite der Fotoagentur BILDSCHÖN www.bildschoen-berlin.de/ziv/

Zahlen, Daten und Fakten zum Deutschen Fahrradmarkt 2014: Deutsche Fahrradindustrie blickt auf ein gelungenes Jahr 2014 zurück
Bereits im 1. Quartal 2014 sorgte schönes Wetter für einen ausgezeichneten Saisonstart. Das legte den Grundstein für ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach wie vor ist der Konsument bereit, etwas mehr Geld für Produkte mit hoher Qualität und Wertigkeit auszugeben. Auch setzt sich der Trend zu einem gesundheitsbewussten, aktiven Lebensstil fort. Für immer mehr Deutsche ist das Fahrrad deshalb unverzichtbares Fortbewegungsmittel und Sportgerät.

4 bis 5 Milliarden Euro Jahresumsatz / 4,1 Millionen verkaufte Fahrräder und E-Bikes
Der jährliche Umsatz der Fahrrad-, Teile- und Komponentenindustrie beläuft sich auf geschätzte 4-5 Mrd. Euro. Der anteilige Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes betrug 2,16 Mrd. Euro und hat sich somit um 9,6 Prozent gesteigert. Auch beim Absatz, der sich auf 4,1 Millionen verkaufte Fahrräder und E-Bikes (+ 7,9 Prozent) belief, konnte die Fahrradindustrie deutlich zulegen.

Deutsche investierten 2014 durchschnittlich 528 Euro in ihr neues Fahrrad
Mit einem Durchschnittspreis von 528,- Euro hat der Endverbraucher im vergangenen Jahr wieder etwas mehr für ein Fahrrad (inkl. E-Bikes) ausgegeben.

Rund 2,1 Millionen E-Fahrräder in Deutschland unterwegs
In der Kategorie E-Bikes verzeichnete die Branche im Jahr 2014 zweistellige Zuwachsraten. Gegenüber dem Vorjahr konnte somit der E-Bike Absatz um 17 Prozent auf 480.000 Stück gesteigert werden. Der E-Bike Anteil am jährlichen Gesamtmarkt ist damit auf 12 Prozent gestiegen und sorgt dafür, dass auf Deutschlands Straßen aktuell 2,1 Millionen E-Bikes unterwegs sind. Diese Zahlen sind Indiz dafür, dass auch vermehrt jüngere Zielgruppen auf E-Bikes setzen. Verantwortlich dafür sind Modelle, die traditionell Jüngere ansprechen, wie z. B. E-Mountainbikes. Auch in Europa sind E-Bikes "Made in Germany" weiter sehr gefragt. Beim Export konnte nach Menge ein Plus von 4,6 Prozent verzeichnet werden.

Rund 72 Millionen Fahrräder in deutschen Haushalten
Der Fahrradbestand (inkl. E-Bikes) ist im vergangenen Jahr nach Einschätzung des ZIV leicht gestiegen und beträgt ca. 72 Millionen Stück. Schaut man auf die Aufteilung hinsichtlich Modellgruppen (nach Absatz), so lässt sich anteilsmäßig ein leichter Rückgang bei ATB- und City / Urban-Rädern zugunsten von Trekkingrädern, sonstigen Modellen (z. B. Lastenräder, Liegeräder oder Singlespeed) und natürlich E-Bikes feststellen.

Branche blickt optimistisch in die Zukunft
Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des ZIV: "Nach einem schwierigen Jahr 2013, schauen wir auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Das gute Wetter und die steigende Fahrradnutzung, sowohl im Alltag als auch in der Freizeit, führten zu steigenden Absatzzahlen im Fahrrad- und E-Bike-Bereich sowie im Zubehörsektor. Auch der Start in die Saison 2015 und gute Rahmenbedingungen für das Fahrrad, lassen die Branche optimistisch in die Zukunft blicken".

Zahlen – Daten – Fakten zum Deutschen E-Fahrrad-Markt 2014: E-Bike Verkäufe legen weiterhin deutlich zu
Sind im Jahr 2013 noch 410.000 E-Bikes in Deutschland verkauft worden, waren es im Jahr 2014 bereits 480.000 Stück. Hauptgründe für diese Steigerung von rund 17 Prozent gegenüber dem Jahr 2013 sind vor allem die sich stetig weiterentwickelnde Batterie- und Antriebstechnologie, neue Modelle und Anbieter sowie ein sich veränderndes Mobilitätsverhalten der Deutschen. Auch wird die Zielgruppe zunehmend jünger.

Pedelec verfestigt seinen Platz in der Alltagsmobilität
Mit einem Marktanteil von aktuell 12 Prozent am Gesamtmarkt verfestigt das E-Bike seinen Platz in der Alltagsmobilität der Bundesbürger. Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) verfolgt diesen Trend schon seit der Markteinführung und verweist auf die vielen positiven Eigenschaften und die Zukunftsfähigkeit des E-Bikes.

Jüngere setzen zunehmend auf E-Bikes
Zwar sind nach wie vor ältere Mitbürger die größte Gruppe bei den E-Bike Käufern, doch dies verlagert sich und auch vermehrt jüngere Zielgruppen setzen auf E-Bikes. Verantwortlich hierfür sind neue Produktkategorien wie z. B. E-Mountainbikes.

Elektrofahrräder zunehmend im Alltag und geschäftlich im Einsatz
Auch zeichnet sich ein Trend ab, das E-Bike nicht nur in der Freizeit, sondern auch auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen. Dienstfahrräder und Dienstwagen sind inzwischen gesetzlich gleichgestellt und so stellen auch immer mehr Unternehmen Fahrräder und E-Bikes bereit. Und auch erste B2B-Projekte stehen in den Startlöchern oder sind gar schon umgesetzt. Das E-Bike als Lastenfahrzeug, eingesetzt von Logistikdienstleistern in Großstädten, ist längst keine Zukunftsmusik mehr.

95 Prozent aller verkauften Elektrofahrräder sind Pedelecs
Nach Einschätzung des ZIV kann daher der Markt für E-Bikes in Deutschland mittelfristig auf einen jährlichen Anteil am Gesamtmarkt von über 15 Prozent wachsen. Ca. 95 Prozent aller verkauften E-Bikes sind sogenannte Pedelecs, also Fahrzeuge mit einer Maximalgeschwindigkeit bis zu 25 km/h.

Ausgereifte Pedelecs zeigen erfolgreich wie Elektromobilität auf der Straße geht
Mit insgesamt über 2,1 Millionen E-Bikes auf den Straßen Deutschlands hat die Deutsche Fahrrad-, Fahrradteile- und Zubehörindustrie geschafft, wovon andere Industriezweige noch weit entfernt sind: Elektromobilität ausgereift, in ausreichender Stückzahl und für jeden erlebbar auf die Straße zu bringen. Auch in Europa sind E-Bikes "Made in Germany" weiter sehr gefragt. Beim Export konnte nach Menge ein Plus von 4,6 Prozent verzeichnet werden.

Über den Zweirad-Industrie-Verband
Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) ist nationale Interessenvertretung und kompetenter Dienstleister der deutschen und internationalen Fahrrad-, E-Bike-, Komponenten- und Zubehörindustrie.

Downloads:

Quelle und weitere Informationen: ziv-zweirad.de

- - -

Auch interessant: Deutschlandfunk-Interwiew zum Nachhören im MP3-Format "Das Zweirad als neues Prestigeobjekt - der deutsche Fahrradmarkt 2014" (Sendezeit: 18. März 2015, 13:52 Uhr, Länge: 03:01 Minuten, Autorin: Anja Nehls, Sendung: Wirtschaft am Mittag)

Meta Infos
Stand der Information
18. März 2015
Quelle

Zweirad-Industrie-Verband (http://ziv-zweirad.de/de/presse/marktdaten/detail/article/marktdaten-2014/)

Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte