Sie sind hier

Verkehrsbefragung SrV 2018

Deutsche fahren öfter und weiter mit dem Fahrrad

Mobilität in Städten – SrV 2018
Mobilität in Städten – SrV 2018 © TU Dresden

Mobilität in Städten – SrV 2018: Steigerungen von Wegehäufigkeiten und Verkehrsleistung vor allem im Radverkehr

Das System repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) ist ein seit 1972 laufendes Forschungsprojekt der Technischen Universität Dresden und die älteste Zeitreihe zum Verkehrsverhalten in deutschen Städten. Für die Erhebung im Jahr 2018 wurden fast 200.000 Menschen in ausgewählten Gegenden zu ihrer privaten Mobilität befragt. Das SrV bildet die Mobilität der Bevölkerung ab und zeigt Veränderungen und Trends auf. Für die Erhebung SrV 2018 gab es folgende Eckdaten: 58 Auftraggeber, 118 Untersuchungsräume, 135 Städte und Gemeinden, 9 Großräume mit Kooperationen, 186.832 Personen, 14 Bundesländer, 17 Varianten mit Sonder-/Zusatzfragen, 106 Auftraggeber-spezifische Schreiben, 227 Stichtage (Feb 2018–Jan 2019).

Untersuchte Gemeindetypen

  • Unter-/Grund-/Kleinzentren/ländliche Gemeinden, Topografie: flach
  • Unter-/Grund-/Kleinzentren/ländliche Gemeinden, Topografie: hügelig
  • Mittelzentren, Topografie: flach
  • Mittelzentren, Topografie: hügelig
  • Oberzentren bis unter 500.000 EW, Topografie: flach
  • Oberzentren bis unter 500.000 EW, Topografie: hügelig
  • Oberzentren 500.000 und mehr EW (ohne Berlin, Extra-Erhebung hier), Topografie: flach

Zusammenfassung ausgewählter Erkenntnisse und Entwicklungen

  • Der Anteil mobiler Personen und Wegehäufigkeiten ist weiterhin stabil, vor allem die Mobilität im Umweltverbund ist weiter gestiegen, unter anderem wurde eine Steigerung der Wegehäufigkeiten und Verkehrsleistung vor allem im Radverkehr festgestellt, die Nutzung Öffenlicher Verkehrsmittel blieb stabil, der Fußverkehr verzeichnete leichte Rückgänge, vor allem in höheren Altersgruppen.
  • Jüngere Altersgruppen nutzten weniger den MIV, gleichzeitig nutzten Personen im Rentenalter das Auto häufiger
  • Multimodalität überwiegt mittlerweile vielfach, der Anteil monomodaler Personen beträgt 38 Prozent bis 54 Prozent (in starker Abhängigkeit von Gemeindetyp und Topographie)
  • Die Nutzungshäufigkeiten im Carsharing und bei Leihrädern steigen, bleiben jedoch weiterhin auf geringem Niveau (1 bis 4 Prozent, je nach Gegend)
  • Elektrofahrräder sind - gerade in hügeligen Gemeinden - zunehmend verbreitet und wurden auch in der Stichtagsmobilität spürbar genutzt

Alle ausführlichen Methoden- und Ergebnisberichte können auf den SrV-Seiten der TU Dresden heruntergeladen werden.

Meta Infos
Stand der Information
17. März 2020
Weitere Informationen
Quelle
System repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) / TU Dresden
Land
Deutschland
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte