Sie sind hier

Clever pendeln - Klima schützen

Radfahrer und Autos auf der Straße
© Ralf Winkler

Viele europäische Städte beteiligen sich erneut an der Europäischen Woche der Mobilität vom 16. bis 22. September 2005. Mit dem Schwerpunktthema "Clever pendeln" soll der Anteil umweltfreundlicher Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit und zur Schule gesteigert werden. Die Auftaktkonferenz, auf der der European Mobility Award verliehen wird, eröffnet EU-Umweltkommissar Stavros Dimas. Alle Kommunen, die die Woche der Mobilität nutzen wollen, um die Lebensqualität vor Ort zu verbessern, sind herzlich eingeladen, sich anzumelden.

Die Beteiligung an der Europäischen Woche der Mobilität vom 16. bis 22. September, die von der EU-Kommission das erste Mal vor vier Jahren gestartet wurde, steigt von Jahr zu Jahr. Letztes Jahr wurde die Aktionswoche bereits in mehr als 850 Städten in 40 Ländern in Europa erfolgreich durch geführt und sogar Städte in Asien und Südamerika engagierten sich.

Die Aktionswoche bietet Städten und Gemeinden eine gute Gelegenheit, um-weltfreundliche Verkehrsmittel zu propagieren. Sie organisieren Veranstaltungen zu nachhaltigen Verkehrskonzepten, zur Verminderung von Lärm- und Feinstaubbelastungen oder zur Reduzierung von klimaschädlichen CO2-Emis-sionen. Mit dem Schwerpunktthema "Clever pendeln - Klima schützen", das für umweltfreundliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften auf dem Weg zur Arbeit und in die Schule wirbt, steht ein Verkehrsbereich im Mittelpunkt, der für Spitzenbelastungen durch Ozon und Feinstaub sowie drohende Fahrverbote verantwortlich ist. Die Aktionswoche will die gesundheitliche Situation der Bevölkerung verbessern, indem Luftbelastungen verringert werden und der eine oder die andere mit dem Rad zur Arbeit fährt.

"Urbanes Europa 2025 - Nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung - ein erreichbares Ziel!" lautet das Motto der Auftaktkonferenz der Aktionswoche am 16. September 2005 in London, die EU-Umweltkommissar Stavros Dimas eröffnen wird. Auf der Konferenz werden Beispiele von erfolgreichen kommunalen Maßnahmen für bessere Luft und umweltfreundliche Mobilität vorgestellt. Ganz vorne rangieren dabei die elf Städte, die zu den Besten ihres Landes gekürt worden sind. Mit dabei ist die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel. Sie errang mit ihrem umfassenden Programm, der Aktion "Grüner Ki(e)lometer" und der breiten Beteiligung von BürgerInnen, Handel und anderen Interessengruppen den ersten Platz in Deutschland. Die europaweit erfolgreichsten drei Städte wird Dimas erst während der Konferenz bekannt geben und mit dem European Mobility Award auszeichnen.

Alle Städte und Gemeinden sind eingeladen, sich an der Europäischen Woche der Mobilität 2005 zu beteiligen. Teilnehmen können Kommunen, die eine Aktionswoche organisieren und/oder ein Programm am Aktionstag "In die Stadt - ohne mein Auto!" am 22. September durchführen.

Weitere Informationen, Beispiele aus Kommunen, Anmeldung zur Europäischen Woche der Mobilität und zur Auftaktkonferenz:

http://www.mobilityweek-europe.org oder http://www.klimabuendnis.org

Kontakt:

Edmund Flößer (Referent für Klimaschutz und Mobilität)

Fon +49-69-7171 39-23, Fax +49-69-717139-93

e.floesser@klimabuendnis.org

Pressekontakt:

Angela Hanisch

Fon +49-69-7171 39-12, Fax +49-69-717139-93

a.hanisch@klimabuendnis.org

Meta Infos
Stand der Information
10. Juli 2005
Quelle

Angela Hanisch / klimabuendnis.org

Land
Europa / EU
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen