Sie sind hier

Oberbürgermeister Felix Heinrichs begrüßt Initiative

Bürgerbegehren "Radentscheid Mönchengladbach" übergibt Forderungsliste

Logo "Radentscheid Mönchengladbach"
Logo "Radentscheid Mönchengladbach" © www.radentscheid-mg.de

Bürgerbegehren "Radentscheid Mönchengladbach" übergibt Forderungsliste - Oberbürgermeister Felix Heinrichs begrüßt Initiative

Das Bürgerbegehren "Radentscheid Mönchengladbach" hat mit seinen Vertretungsberechtigten Claudia Busenius-Pongs, Lucas Vasarhelyi und Susanne Jud am 28. Mai 201 im Rathaus Abtei eine Liste mit Forderungen an Oberbürgermeister Felix Heinrichs übergeben. Für die darin enthaltenen Maßnahmen wird die Verwaltung nun eine Kostenschätzung ermitteln. Danach kann die Initiative mit der Sammlung der Unterschriften starten. Um einen Bürgerentscheid formal auf den Weg zu bringen, müssen 8642 Bürger*innen das Begehren unterzeichnen. "Wenn ein Anliegen aus der Mitte der Bürgerschaft kommt und entsprechend unterstützt wird, ist das immer gut für eine Stadt. Mit dem Radentscheid soll der Wandel zur fahrradfreundlichen Stadt engagiert vorangetrieben werden", so Heinrichs bei der Übergabe der Forderungen im Rathaus Abtei.

Sieben Ziele werden im Bürgerbegehren formuliert: Neben Radwegen an Hauptstraßen mit einer Mindestbreite von 2,30 Metern und einem durchgehend roten Belag (Vorgabe: 20 Kilometer pro Kalenderjahr) sollen auch die Kreuzungen sicherer ausgebaut werden. Gefordert werden vorgezogene Haltelinien für den Radverkehr mit ausreichender Aufstellfläche und die Verkleinerung des Abbiegeradius für den Autoverkehr durch Schutzinseln. An Ampelkreuzungen sind getrennte Lichtsignalanlagen für den Rad-, Fuß- und Autoverkehr erwünscht. Die Stadt wird aufgefordert, ein Alltagsradnetz aus durchgängigen Fahrradrouten anzubieten, damit alle Ortsteile möglichst direkt miteinander vernetzt und an die Zentren angebunden sind. Alle freien Rechtsabbieger für den motorisierten Verkehr sind zu beseitigen. Die Umsetzung der Forderungen soll vorrangig an den Schulen beginnen. Für alle vorgenannten Planungen und baulichen Maßnahmen sind mindestens die Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA) und die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) in der jeweils gültigen Fassung bindend. Eine Dokumentation über den aktuellen Stand der Umsetzung soll im Sinne der Transparenz zu jeder Zeit öffentlich im Internet einsehbar sein. Weitere Infos zum Bürgerbegehren gibt es unter www.radentscheid-mg.de.

Stimmen der Bürgerinitiative Radentscheid

Unsere Stadt verbinden - Deine Stimme für mehr Fahrrad: Stell Dir vor, alle von 9 bis 99 Jahre fühlen sich beim Radfahren in unserer Stadt sicher – dafür setzt sich der "Radentscheid Mönchengladbach" ein. Wir stellen verbindliche Forderungen an die Politik, um die Bedingungen für Radfahrende zu verbessern. Ein kluges Netz aus geschützten Radwegen ist ein Gewinn für alle Verkehrsteilnehmenden. Der Umstieg aufs Fahrrad wird attraktiver, es fahren weniger Autos und somit wird die gesamte Verkehrssituation deutlich entlastet.Für die Zukunft Mönchengladbachs ist ein Umdenken notwendig und dies möglichst schnell. Dafür brauchen wir Deine Unterschrift! Im Moment kann man noch nicht unterschreiben. Die Stadt stellt eine Kostenschätzung auf, das kann bis Anfang August 2021 dauern. Anschließend kann das Unterschriftenformular von der Seite der Bürgerinitiative heruntergeladen werden.

Meta Infos
Stand der Information
9. Juni 2021
Weitere Informationen
Quelle
Stadt Mönchengladbach // Radentscheid Mönchengladbach // Difu (A.H.)
Land
Nordrhein-Westfalen
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte