Sie sind hier

Baden-Württemberg

Böblingen auf dem Weg zum "Fahrradfreundlichen Landkreis"

Logo der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg
© AGFK-BW

Nicht ohne mein Fahrrad – so denken und fühlen immer mehr Menschen. Radfahren wird Teil eines modernen Lebensstils und macht die Kommunen lebenswerter. Das sieht auch der Landkreis Böblingen und folgt der Stadt Böblingen zur intensiven Förderung des Radverkehrs in die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen e. V. (AGFK-BW).

Der Landkreis und die Stadt Böblingen bilden nun ein starkes Duo für den Radverkehr, denn beide sind Mitglieder der AGFK-BW. Neben dem Ausbau der touristischen Radrouten setzt der Landkreis Böblingen vermehrt auf die Ausweisung der Alltagsstrecken "Denn Radfahren ist längst nicht mehr nur ein Hobby, sondern boomt vielerorts auch auf den täglichen Strecken zum Bäcker, zur Schule oder zur Arbeit", erklärt Landrat Roland Bernhard. Diese umwelt- und klimafreundliche Mobilität gilt es zu fördern: Dazu entwickelt der Landkreis ein Radverkehrskonzept, das in den kommenden Jahren Schritt für Schritt umgesetzt wird. Außerdem beteiligt Böblingen sich an dem Projekt "E-Bike-Region Stuttgart", denn die Nutzung von Pedelecs ist ein wachsender Trend: Neben einer landesübergreifenden Pedelec-Route entsteht ein Netz von Verleih- und Ladestationen, eine Infobroschüre sowie ein entsprechender Internetauftritt, mit Serviceleistungen wie Reservierung von Leih-Pedelecs.

Durch die Mitgliedschaft in der AGFK-BW ist der Landkreis Böblingen seinem Ziel "Fahrradfreundlicher Landkreis" zu werden, wieder einen Schritt näher gekommen. Denn die Landesauszeichnung ist an die Erfüllung verschiedener Kriterien geknüpft: Eine fahrradfreundliche Infrastruktur zu schaffen, sich politisch für die Radverkehrsförderung zu engagieren, die Verknüpfung von Fahrrad und ÖPNV zu fördern und Serviceleistungen für Radverkehr sowie Fahrradtourismus zu implementieren.

Die AGFK-BW steht den Kommunen auf diesem Weg als starker Partner zur Seite. Sie schafft eine wertvolle Basis durch entsprechende Vorlagen - nach dem Prinzip "Zentral entwickeln, vor Ort einsetzen": Dazu gehören Beratung und Hilfestellung bei allen Fragen rund ums Thema Radverkehrsförderung, Förderung des Erfahrungs- und Informationsaustausches durch Fachseminare und der Einsatz für eine gemeinsame und einheitliche Öffentlichkeitsarbeit ihrer Mitglieder – denn als Team kann man zahlreiche Vorhaben viel schneller realisieren.

Zur Original-AGFK-Mitteilung

Meta Infos
Stand der Information
23. Oktober 2014
Quelle

Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (www.agfk-bw.de)

Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte