Sie sind hier

ADFC-Kritik

Bahn möchte Europa-Beschluss zur Fahrradmitnahme in allen Zügen ignorieren

Ein ICE
© pixabay.com

Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Heidi Wright: "In der Mitte Europas ein weißer Fleck"

"Wenn in den europäischen Nachbarländern die Fahrradmitnahme möglich sein wird, in Deutschland aber nicht, entsteht in der Mitte Europas ein weißer Fleck." Das sagte die stellvertretende ADFC-Bundesvorsitzende Heidi Wright gegenüber der Zeitschrift TOUR. Nach dem Beschluss des Europäischen Parlaments zur verpflichtenden Einführung von Multifunktionsabteilen in allen Zügen hatte TOUR bei der Deutschen Bahn nachgefragt, wie sie den Beschluss umsetzen werde.

Die Bahn antwortete, sie hoffe, dass im ICE auch weiterhin keine Multifunktionsabteile vorgeschrieben werden, da der Umbau der Züge viel Geld kosten würde und der schnelle, eng kalkulierte Fahrplan nicht einzuhalten wäre, wenn Radgruppen ein- und aussteigen. Wright dazu: "Die Bahn behauptet schon seit Jahren, dass Fahrradmitnahme im ICE zu Verspätungen führe. Belege hierfür bleibt die Bahn bis heute schuldig. Statt stetig an der Fahrplaneffizienz zu feilen, die mit der ersten Verspätung obsolet ist, sollte die Bahn zu mehr Benutzerfreundlichkeit für alle Bahnkunden finden." Auch das Kostenargument ließ Wright nicht gelten: "Die Bahn hat im letzten Jahr die Chance vertan, bei Renovierung ihrer ICE-Flotte der ersten Generation Multifunktionsabteile einzurichten."

Zur ADFC-Original-Mitteilung

Das komplette Statement von Heidi Wright ist in der März-Ausgabe der TOUR nachzulesen.

Meta Infos
Stand der Information
8. Februar 2007
Quelle

ADFC Bundesverband e.V. / Aktuelles / Politik / http://www.adfc.de/4051_1

Land
Deutschland
Europa / EU
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen