Sie sind hier

Leih-Pedelecs und E-Lastenräder in Verleihstationen

Baden-Württemberg baut E-Mobilitäts-Förderung aus

Ein Speed-Pedelec
Ein Speed-Pedelec © CC0 1.0 Universal (Ministerie van Algemene Zaken NL)

Landesinitiative E-Mobilität Baden-Württemberg - Land baut Förderung der E-Mobilität aus, unter anderem auch für Leih-Pedelecs und E-Lastenräder.

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg baut die Förderung von E-Mobilität aus. Mit erweiterten und neuen Förderlinien werden zahlreiche Zielgruppen bei der Anschaffung von E-Fahrzeugen oder der Planung und Umsetzung von Konzepten im Bereich E-Mobilität gefördert. Darunter fällt auch die Unterstützung von Pedelecs in Verleihstationen und von E-Lastenrädern, die gewerblich, gemeinnützig, gemeinschaftlich oder kommunal genutzt werden.

40 Millionen Euro zusätzlich für E-Mobilität

Im Rahmen des Nachtrags zum Haushalt 2018/19 hatte der Landtag im Dezember 2018 zusätzlich 40 Millionen Euro für die Förderung der "Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität" für die Jahre 2018 bis 2021 bereitgestellt. "Mit unseren Förderangeboten setzen wir attraktive Anreize für eine elektrifizierte und nachhaltige Mobilität und gleichen die derzeit noch höheren Anschaffungskosten aus. Elektrofahrzeuge sind energieeffizient, praktisch und längst alltagstauglich", so Verkehrsminister Winfried Hermann.

Erfolgreich laufende E-Mobilitäts-Offensive weiter ausgebaut

Mit den neuen Förderungen wird die bereits erfolgreich laufende Elektromobilitätsinitiative weiter ausgebaut. Seit Beginn der Fördermaßnahmen im Jahr 2017 konnten über 1.300 E-Lastenräder und rund 900 E-PKWs gefördert werden. Die bewilligte Gesamtfördersumme für den BW-e-Gutschein beträgt rund 3,5 Millionen Euro und hat dadurch insgesamt rund 22 Millionen Euro Gesamtinvestition in Elektrofahrzeuge (Nettolistenpreis) bewirkt. Damit erreicht die Förderung eine Hebelwirkung von einem Faktor über sechs.

Zahl der Zulassungen immer noch niedrig

Die Elektromobilität nimmt zunehmend an Fahrt auf und wird dadurch immer stärker in Baden-Württemberg sichtbar. Gleichwohl ist die Zahl der Zulassungen noch sehr niedrig. Gemessen an den Gesamtzulassungen ist die Stadt Stuttgart mit über 3.500 (1,2 Prozent) zugelassenen E-Fahrzeugen (Vollelektrisch und Plug-in-Hybrid) Spitzenreiter unter den Kommunen, gefolgt vom Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 1.761 (1,1 Prozent) Fahrzeugen (vgl. Tabelle ausgewählter Städte und Landkreise).

Förderung von E-Taxis, S-Pedelec statt Mofa

"Die Förderprogramme sollen dazu beitragen, die Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen weiter zu erhöhen, damit wir den angestrebten Klimazielen näherkommen", so Hermann. Erstmals ist zum 1. Juni 2019 eine attraktive Förderung zur Anschaffung von E-Taxis gestartet. Exklusive Schnellladeinfrastruktur für E-Taxis wird ebenfalls bezuschusst. Außerdem werden E-Roller für Sharing-Systeme in die Förderung aufgenommen.

Darüber hinaus wird die Verschrottung alter Verbrennungszweiräder und gleichzeitige Anschaffung von E-Zweirädern in Form einer Abwrackprämie unterstützt. So bezuschusst das Land zum Beispiel die Anschaffung eines S-Pedelecs mit bis zu 1.500 Euro, wenn ein Verbrennungszweirad dafür abgewrackt wird. Voraussetzung ist, dass das Pedelec gewerblich, gemeinnützig oder kommunal und überwiegend in Baden-Württemberg eingesetzt wird.

Neue Fördermöglichkeiten für Kommunen

Für Kommunen gibt es neue Fördermöglichkeiten für Beratungskonzepte und der Umsetzung von Maßnahmen zur Bevorrechtigungen von Elektrofahrzeuge. Gleichzeitig wird der bereits etablierte BW-e-Gutschein um weitere Antragsberechtigte ergänzt.

Weiterführende Informationen:

  • Alle Informationen zu den Förderkonditionen und der Antragstellung der erweiterten Elektromobilitätsförderung finden Sie unter www.elektromobilität-bw.de.
  • Informationen zur Fördermaßnahme SAFE mit der das Land für den Aufbau eines flächendeckenden Sicherheitsladenetzes für Elektrofahrzeuge sorgt finden sie hier.
Meta Infos
Stand der Information
18. Juni 2019
Weitere Informationen
Quelle
www.fahrradland-bw.de im Auftrag des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg
Land
Baden-Württemberg
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte