Sie sind hier

Radverkehr studieren – ein Studium, das Wirkung erzielt

Auftaktvideo zur neuen Webinar-Reihe Roadshow Radverkehr veröffentlicht

Radverkehr studieren - ein Studium, das Wirkung erzielt
Radverkehr studieren - ein Studium, das Wirkung erzielt © Screenshot Roadshow Radverkehr (hs-karlsruhe.de)

Radverkehr studieren – ein Studium, das Wirkung erzielt: Auftaktvideo zur neuen Webinar-Reihe Roadshow Radverkehr veröffentlicht

Radverkehr ist einer der wichtigsten Verkehrsträger der Zukunft. Radfahren vereint persönliche und gesellschaftliche Vorteile für eine zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität in Stadt und Land. Viele Kommunen in Deutschland haben in den letzten Jahrzehnten bereits erste Erfolge bei der Förderung des Radverkehrs erzielt. Jedoch ist es weiterhin erforderlich die Lücken zwischen Wissenschaft, Nutzern sowie Stadt- und Verkehrsplanung zu schließen. Aktuelle Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Förderung des Radverkehrs werden Experten aus Wissenschaft, Lehre und Praxis in der neuen Webinar-Reihe "Roadshow Radverkehr" gemeinsam diskutieren.

Thema des ersten Webinars: "Radverkehr studieren – ein Studium, das Wirkung erzielt"

Zum Auftakt starteten am 3. Juni 2020, dem UN-Weltfahrradtag, die Hochschulen Karlsruhe, RheinMain, Ostfalia, die Frankfurt University of Applied Sciences, die TH Wildau sowie die Universität Kassel mit dem Thema "Radverkehr studieren – ein Studium, das Wirkung erzielt". Die VerkehrsexpertInnen der beteiligten Hochschulen gingen dabei der Frage nach, welche Kompetenzen in den Bereichen Radverkehr, bauliche Infrastruktur, Human Factors und Digitalisierung Absolventen besitzen müssen, um in der beruflichen Praxis eine wirksame Förderung des Radverkehrs erzielen zu können. Einleitende Worte sprach eine Verteterin des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Das Webinar, dessen Aufzeichnung nun vorliegt, richtet sich an Studieninteressierte und Studierende im Themenfeld Mobilität und Verkehr, Stadtplaner, Verkehrsplaner und Ingenieure aus Kommunen, Planungsbüros und Fachverwaltungen sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Die Veranstaltungsreihe findet im Kontext der Stiftungsprofessur Radverkehr statt, die das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) an sieben Hochschulen seit diesem Jahr fördert. Neben der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gehören dazu auch die Bergische Universität Wuppertal, die Hochschule RheinMain Wiesbaden, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel, Wolfsburg, Salzgitter und Suderburg, die Technische Hochschule Wildau, die Universität Kassel sowie die Frankfurt University of Applied Sciences.