Sie sind hier

Kampagne "Lichtgestalten"

AGFK Bayern informiert über Fahrradbeleuchtung

Logo der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V.
© AGFK Bayern e.V.

Mehr Lichtgestalten auf Bayerns Straßen - AGFK Bayern startet Kampagne für funktionierende Radbeleuchtung

Pünktlich zum Start der dunklen Jahreszeit startet die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e. V. eine Kampagne, um in ihren Mitgliedskommunen darüber zu informieren welche Auswirkungen eine nicht funktionierende Radbeleuchtung hat. Dabei setzt der Verein auf Medien wie einen Lichtgutschein, die nicht mit dem erhobenen Zeigefinger wirken, sondern aktive Anreize setzt mit einem beleuchteten Rad auf Bayerns Straßen unterwegs zu sein.

Nach dem 23.9. als meteorologischem Herbstanfang sind die Zeiten, in denen Radlerinnen und Radler abends oder morgens bei angenehm warmen Temperaturen und perfekten Lichtverhältnissen zur Arbeit oder in die Schule fahren nun wohl erst einmal wieder passé. Wie aber steht es um die Beleuchtung der Räder?

"Man muss kein Statistiker sein um zu konstatieren, dass lange nicht alle Räder, die auf Bayerns Straßen unterwegs sind, den Vorschriften in Sachen Beleuchtung entsprechen", so Thomas Neubauer, Geschäftsführer der AGFK Bayern e. V. "Deshalb geben wir unseren Mitgliedskommunen mit der Kampagne 'Lichtgestalten' Medien an die Hand, um die Radlerinnen und Radler vor Ort zum Nachdenken zu bringen".

Zum einen ist dies eine umfassende bebilderte Informationsbroschüre "Lass dich mal wieder sehen", die den aktuellen Stand der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zum Thema Beleuchtung zusammenfasst und Situationen zeigt, in der mit und ohne Beleuchtung gefahren wird "Viele Radfahrer und Radfahrerinnen wissen nämlich gar nicht so genau, was an das Rad gehört – und was nicht. Außerdem ist ihnen nicht bewusst, wie schlecht sie eigentlich gesehen werden." stellt Christian Filies vom Koordinationsbüro der AGFK fest.

Ein weiteres wesentliches Element der Kampagne sind Lichtgutscheine, die die Kommunen verteilen können. Diese bringen bei teilnehmenden Radgeschäften vor Ort einen kleinen Rabatt auf der Rechnung für die Lichtreparatur.

"Die Idee hinter diesem Rabatt ist eher symbolischer Natur. Wir wollen die Menschen damit ermuntern, ihr Rad wieder verkehrstüchtig zu machen." so Thomas Neubauer weiter. So zeige die AGFK Bayern, dass Sie mit ihren Mitgliedskommunen die Radverkehrssituation vor Ort konkret verbessern möchte. "Die Polizei hat ja oft nur die Möglichkeit, zu verwarnen und Bußgelder zu verhängen. Wir arbeiten partnerschaftlich mit den Behörden zusammen, und haben dann auch noch die Möglichkeit, konkrete Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Statt Frust über ein Bußgeld zu erzeugen motivieren wir die Menschen, ihr Rad zu reparieren. Wir zeigen außerdem konkret, wie es um die eigene Sicherheit bestellt ist, wenn sie ohne Licht fahren."

Die Kampagne wird am 10.10.2015 beim Landestag der Verkehrssicherheit in Augsburg offiziell vorgestellt. Die Materialien sind online einsehbar unter agfk-bayern.de/dokumente/?pfad=/Publikationen_AGFK/Kampagne_Lichtgestalten

Meta Infos
Stand der Information
23. September 2015
Quelle
Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e. V. (AGFK Bayern) - www.agfk-bayern.de
Land
Bayern
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte