Sie sind hier

Projekte im Rahmen des Generalradverkehrsplans

500 Mio. für Fahrradverleihsysteme, städtische Radwege und Radfernwege in Italien

Radweg in Bozen
Radweg in Bozen © Alexander Hunger

Umweltministerium Italien: 500 Mio. Euro für Fahrradverleihsysteme, städtische Radwege und Radfernwege

Das italienische Umweltministerium gibt fünfhundert Millionen Euro für Fahrradverleihsysteme, städtische Radwege und Radfernwege - für eine emissionsfreie, nachhaltige Mobilität vom Norden bis in den Süden Italiens - so der italienische Umweltminister Sergio Costa am 28. Februar 2019. In Arbeit sind zurzeit mehr als achtzig städtische Projekte, die vom Umweltministerium und anderen relevanten Akteuren in Partnerschaft mit den Regionen und Kommunen finanziert werden. Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Diese Projekte sind Teil eines umfassenden Generalradverkehrsplans des Umweltministeriums.

Minister Costa: "Wir wollen den Generalradverkehrsplan vollständig umsetzen, denn für das Umweltministerium und die Regierung ist die Nutzung des Fahrrads nicht nur eine Wunschvorstellung. 500 Millionen Euro werden in Kofinanzierung mit den Regionen und Gemeinden für den Bau von Radwegen und für Bike-Sharing bereitgestellt. Es wurden bereits 10 Radverkehrsprojekte genehmigt, vom Apennin bis zur Magna Graecia und Grab. Nachhaltige Routen, die die Regionen Italiens emissionsfrei verbinden."

Mit der Initiative soll es unter anderem möglich gemacht werden, Parks, Meeresschutzgebiete und andere schöne Gegenden mit dem Fahrrad besuchen zu können und somit nachhaltige Mobilität lokal, regional und überregional zu stärken. Noch 2019 werden neue Förder-Ausschreibungen veröffentlicht.

Meta Infos
Stand der Information
15. März 2019
Weitere Informationen
Quelle
Umweltministerium Italien
Land
Italien
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte