Sie sind hier

Ausbau nachhaltiger Mobilitätsformen

Umweltministerium Niedersachsen will Referat für "Nachhaltige Mobilität" einrichten

Übersichtskarte Niedersachsen
Übersichtskarte Niedersachsen © www.niedersachsen.de

Umweltminister Olaf Lies stellt Arbeitsschwerpunkte vor

Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies, hat am 05.02.2018 die Mitglieder des Umweltausschusses des Niedersächsischen Landtages über die anstehenden Arbeitsschwerpunkte seines Ressorts unterrichtet.

Minister Lies: "Mit mir wird es keine Rolle rückwärts im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes geben. Mit mir wird es keine Grabenkämpfe geben. Ich werde pragmatisch an die Themen herangehen und ganz bewusst Themen voranbringen und einen Ausgleich schaffen zwischen Interessen des Umweltschutzes und der Wirtschaft. Ich möchte einen Beitrag leisten für ein lebenswertes und modernes Niedersachsen. Die Themen Energiewende, Hochwasserschutz, Natur- und Klimaschutz sowie bezahlbares Wohnen gehören dabei zu den Schwerpunkten."

Klimaschutz - Klimaziele umsetzen, die Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkelkinder sichern

Umweltminister Olaf Lies machte deutlich, dass das Thema Klimaschutz keinen Aufschub mehr dulde. "Der Klimawandel verstärkt sich und wird auch in Niedersachsen immer deutlicher spürbar. Wir beabsichtigen daher, unsere Klimakompetenz zu stärken und insbesondere die Kommunen bei dieser neuen Herausforderung zu unterstützen", sagte Lies. Auf dem Weg zu einer klimagerechten Gesellschaft arbeite das Land an einem niedersächsischen Klimagesetz und wolle ein Umwelt- und Klimaschutzprogramm im Dialog mit den betroffenen Kreisen erstellen.

(...)

Nachhaltige Mobilität

Um den Treibhausgasausstoß weiter zu senken und auch einen Beitrag zur Reduzierung der NO2-Gase zu leisten, sei der Ausbau nachhaltiger Mobilitätsformen mit alternativen Antrieben wie der Elektro- bzw. der Wasserstoff-Mobilität dringend notwendig, betonte Lies. Auch das Land müsse bei der Beschaffung von Elektro-Fahrzeugen für den Fuhrpark einen Beitrag leisten. Eine von der Arbeitsgruppe "Beschaffungsallianz Elektromobilität" durchgeführte Befragung habe gezeigt, dass schon heute technologisch rund 20 Prozent der Fahrzeuge im Landesfuhrpark durch rein batterieelektrische Fahrzeuge mit den aktuell am Markt verfügbaren Reichweiten ersetzt werden können. Lies kündigte deshalb an, dass die Kfz-Richtlinie des Landes angepasst, der Ausbau der Ladeinfrastruktur, des Verteilnetzes und des Wasserstoff-Tankstellen-Netzes unterstützt werden sollen.

Umweltminister Lies kündigte an, betroffene Städte bei ihrer Luftreinhalteplanung unterstützen zu wollen. "Wir wollen mit der Erstellung von "Masterplänen für die Gestaltung nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität" und der verstärkten Integration in die Luftreinhalteplanung der Kommunen eine schnellstmögliche Einhaltung des NO2-Jahresgrenzwertes in den betroffenen Städten erreichen. Natürlich betrachten wir nicht nur die belasteten Straßenabschnitte in den großen Städten, sondern versuchen mit Hilfe des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Hildesheim auch, in der Fläche Niedersachsens belastete Straßenabschnitte zu identifizieren und dann mit geeigneten Minderungsmaßnahmen der Kommunen eine ggf. vorhandene Grenzwertüberschreitung zu beseitigen. Für mich ist auch das Thema Hardware-Nachrüstung noch nicht vom Tisch. Ziel ist die bestmögliche Luftqualität für alle Niedersachsen."

Hardware-Nachrüstungen - Attraktiverer und günstigerer ÖPNV - Fließende Verkehre in der Stadt - ein attraktives Radwegenetz in Niedersachsen sind wichtige Bausteine für eine nachhaltige Mobilität. "Dazu werde ich im Ministerium ein Referat 'Nachhaltige Mobilität' einrichten".

Meta Infos
Stand der Information
5. Februar 2018
Weitere Informationen
Quelle
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Land
Niedersachsen
Handlungsfelder NRVP
Kommunikation
Organisationsstrukturen
Fahrradthemen
Finanzierung
Mobilitätsmanagement
Nachhaltigkeit
Politik/Verwaltung
Schlagworte
Förderung