Sie sind hier

Dänemark

Erster Radschnellweg für Pendler in Kopenhagen eröffnet

Karte der Radschnellwege in Kopenhagen unter www.supercykelstier.dk
Karte der Radschnellwege in Kopenhagen unter www.supercykelstier.dk © www.supercykelstier.dk

Die neuen Super-Radschnellwege (englisch: Cycle Super Highways) sind an ihrer orangefarbenen Begleitmarkierung zu erkennen. Zur Extra-Ausstattung gehören aber auch Luftpump-Stationen, besonders sicher umgebaute Straßenkreuzungen sowie Ampeln, die sich an der Geschwindigkeit des Radverkehrs orientieren und somit die Anzahl der Stopps reduzieren. Durch diese Maßnahmen sollen noch mehr Berufs- und Ausbildungspendler auf das Fahrrad gelockt werden, insbesondere die Pendler, die Strecken über 10 Kilometer zurücklegen.

Die Radschnellroute Kopenhagen-Albertslund ist die erste Route eines Netzes von insgesamt 26 im Bau befindlichen Radschnellwegen, die insgesamt eine Länge von 300 Kilometern aufweisen. Das Radschnellroutennetz führt zu einer Erhöhung der Fahrradspuren um 15 Prozent und es wird erwartet, dass dadurch die öffentlichen jährlichen Aufwendungen für das Gesundheitswesen um 40,3 Millionen Euro sinken.

"Es gibt enorme Gewinne einzufahren, wenn es gelingt, die Menschen inner- und außerhalb der Stadt aufs Fahrrad zu bringen. Die Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden beim Bau der Radschnellrouten ist das Beste, was wir für die Radfahrer tun konnten, seit wir vor 100 Jahren mit dem Radwegebau begannen", so die Umweltbürgermeisterin der Stadt Kopenhagen, Ayfer Baykal.

Insgesamt 22 Kommunen in der Region Kopenhagen arbeiten bei Planung und Bau des Radschnellrouten-Netzes zusammen. Zwei weitere Radschnellwege sollen noch im Jahr 2012 eröffnet werden.

Das Projekt beinhaltet die Ausweitung, Verbesserung und Vernetzung existierender Radwege in der Region Kopenhagen, die Verbesserung der Routenauszeichnung/Beschilderung, damit die Nutzer den für sie besten Weg leichter finden können. Zusätzlich zur Beschilderung der neuen Radschnellroute wurde deshalb ein orangener Streifen, der die gesamte Route begleitet, auf den Boden markiert.

"Einer von drei Kopenhagenern sagt, dass er noch mehr radeln würde, wenn die Bedingungen verbessert würden", so Vibeke Storm Rasmussen, Vorsitzende der Ratsversammlung der Metropolregion Kopenhagen. "Die Radschnellrouten sind das Beste, was wir tun können, um Radfahren zu einer echten Alternative zum Auto für Pendler zu machen. Je mehr Menschen wir aufs Rad bringen können, desto mehr können wir Staus und Luftverschmutzung verrringern - und nur so wird die Lebensqualität in der Region weiter steigen." (Auch ein Trickfilm wurde produziert: vimeo.com/36823203)

Bevor der Bau der Radschnellroute Kopenhagen-Albertslund begann, wurden Radfahrer dazu aufgerufen, die Distanz testweise zurückzulegen. Das Fazit der Testradfahrer war, das deren Weg oft durch rote Ampeln und querende Straßen unterbrochen wurde. Um die erkannten Missstände zu beseitigen, wurde entlang der Strecke eine grüne Welle für Radfahrer geschaltet. Timer zeigen außerdem an, wann die Farbe der Ampel umspringen wird. Die Maßnahmen, inklusive des fahrradfreundlichen Umbaus großer Knotenpunkte, kosteten auf der Radschnellroute C99, Kopenhagen-Albertslund, rund 3,3 Millionen Euro.

Zur Homepage: www.cykelsuperstier.dk

Hintergrundinformationen

Die Route C99, Kopenhagen-Albertslund, ist Dänemarks erste Super-Radschnellroute. Für die Region Kopenhagen sind insgesamt 26 derartige Radschnellrouten geplant, die das Pendeln leichter und sicherer machen sollen.

  • Die Super-Radschnellwege (Cykelsuperstier) sollen das Pendeln über längere Strecken einfacher und sicherer machen. Damit soll eine echte Alternative zum Auto geschaffen werden, wodurch gleichzeitig die gesetzten Umweltziele, z. B. die Verbesserung der Lebensqualität, erreicht werden können.
  • Rund ein Drittel der Pendler in der Region fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit, die meisten davon unter 10 Kilometer. Die neuen Radschnellrouten werden als Lösungsmöglichkeit angesehen, auch längere Strecken mit dem Rad zurückzulegen.
  • Die Radschenllwege sollen die Anzahl der Radverkehrsanlagen um 30 Prozent anwachsen lassen bzw. genügend Kapazität für 15.000 zusätzliche Radfahrer bieten. Die Erhöhung der Radfahrer um die genannte Zahl würde die CO2-Emissionen pro Jahr um 7.000 Tonnen reduzieren und außerdem die Ausgaben für das Gesundheitswesen um rund 40,3 Millionen Euro pro Jahr senken.
  • Untersuchungen haben gezeigt, dass die Bewohner Kopenhagens Rad fahren, weil es einfach, gesund, preiswert und oft auch die schnellste Möglichkeit ist, von A nach B zu gelangen. Die Super-Radschnellwege werden ein Gewinn für jene Menschen sein, die weiter als 10 Kilometer entfernt vom Arbeitsplatz oder der Ausbildungsstätte leben.
  • Die Radschnellwege müssen bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllen, unter anderem müssen sie den Radfahrern die schnellste Route anbieten, sie müssen so direkt wie möglich zum Ziel führen und es Radfahrern durch ausreichende Breiten ermöglichen, einander zu überholen und leicht befahrbar sein.
  • Die Super-Radschnellwege sollten besonders attraktiv sein, einen ebenen Untergrund haben und mit extra Service-Einrichtungen wie Luftpumpen ausgestattet sein. Die Gemeinden müssen deren Unterhaltung Priorität einräumen. Vor allem aber müssen die Radwege besonderes sicher sein.
  • Die C99-Radschnellroute wurde am 14. April 2012 in Betrieb genommen. Die nächste zu eröffnende Radschnellroute wird Kopenhagen mit der 23 Kilometer entfernten Ortschaft Farum verbinden. In Zukunft sollen die meisten Gemeinden der Region an das Radschnellroutennetz angeschlossen sein.
  • 22 Kommunen in der Metropolregion Kopenhagen sind an dem Radschnellrouten-Projekt beteiligt: Albertslund, Ballerup, Brøndby, Frederiksberg, Furesø, Gentofte, Gladsaxe, Glostrup, Herlev, Hvidovre, Ishøj, København, Lyngby-Taarbæk, Rudersdal, Rødovre, Vallensbæk, Allerød, Frederikssund, Helsingør, Hørsholm, Høje-Taastrup und Egedal.

Zur Originalpressemitteilung

- - -

Die Ende 2011 veröffentlichte "Fahrradstrategie Kopenhagen 2011 - 2025" finden interessierte Leser im Fahrradportal unter folgendem Link: www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=3547

Meta Infos
Stand der Information
9. Mai 2012
Quelle

Stadt Kopenhagen (www.kk.dk) / CykelSuperstier (www.cykelsuperstier.dk)

Land
Dänemark
Handlungsfelder NRVP
Fahrradthemen
Schlagworte